Arznei-Tests

EU-Parlament bremst Kommission

Der sehr forschungsfreundliche Entwurf für eine EU-Verordnung zu klinischen Tests wird im EU-Parlament sehr kritisch bewertet.

Veröffentlicht:
Ort des Widerstands: das EU-Parlament.

Ort des Widerstands: das EU-Parlament.

© Getty Images/iStockphoto

BRÜSSEL/BERLIN. Begleitet von heftigem Protesten aus Deutschland hat das Europäische Parlament am Dienstag erstmals über einen EU-Verordnungsentwurf zu klinischen Tests an Menschen beraten.

Die Vorlage der EU-Kommission hat das Ziel, die EU als Standort für klinische Tests attraktiv zu erhalten. Das vereinfachte Verfahren für die Genehmigung klinischer Prüfungen sieht vor, dass etwa auf das Votum von Ethikkommissionen verzichtet werden kann.

Am Dienstag hat die britische Europa-Abgeordnete Glenis Willmott dem Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments Änderungsvorschläge präsentiert.

Die Berichterstatterin im Ausschuss nimmt dabei viele der auch in Deutschland geäußerten Kritikpunkte auf.

Klargestellt wird, dass eine Ethikkommission obligatorisch in den Genehmigungsprozess eingeschaltet werden muss. Der Entwurf der Kommission sei bei diesem Punkt "zu vage" geblieben, heißt es.

Ergänzungen schlägt Willmott mit Blick auf klinische Tests an besonders "vulnerablen" Gruppen vor. Diese sollen nur genehmigt werden, wenn die Betroffenen entweder direkt selber von den Ergebnissen profitieren oder die Gruppe, der der Testteilnehmer angehört. Fremdnützigkeit soll dadurch ausgeschlossen werden.

Konziser formuliert sind die Kriterien für die Aufklärung von Teilnehmern. Wo möglich, soll der Aufklärung über mögliche Risiken ein Gespräch vorangehen. "Ausreichend Zeit" müsse zur Verfügung stehen, um die Teilnahme zu überdenken.

Wo der Kommissions-Entwurf fordert, die Genehmigungsprozedere eines Tests solle "flexibel und effizient" sein, da stellt die Berichterstatterin klar, dass Sicherheit und Wohlergehen der Testteilnehmer alle anderen Erwägungen überlagern.

Willmott will sich für mehr Transparenz im Umgang mit Studienergebnissen einsetzen. "Es ist unverzichtbar, dass wir auch über negative Studienergebnisse informiert werden", so die Labour-Abgeordnete.

Sie will auch erreichen, dass Studiendaten nicht mehr als vertraulich gelten, wenn ein neues Medikament die Marktzulassung erhalten hat. Sie fordert zudem eine EU-weite Datenbank, in der alle Studien noch vor ihrem Start registriert werden.

Unterdessen haben Bundesärztekammer-Chef Dr. Frank Ulrich Montgomery und Dr. Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, ihre Kritik am Kommissionsentwurf bekräftigt.

Beide halten die Einbindung von Ethikkommissionen im Vorfeld klinischer Tests für unverzichtbar: "Wir dürfen nicht hinnehmen, dass Arzneimitteltests nur da durchgeführt werden, wo ein niedriges Schutzniveau für Patienten besteht. Dieses Ethik-Shopping können weder Ärzte noch Politiker verantworten", sagte Montgomery. (fst)

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Gastbeitrag

Suizidhilfe braucht Menschlichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil