Gesundheitspolitik international

EU-Richtlinie soll nicht für MRT gelten

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Das Europäische Parlament (EP) fordert, eine Ausnahmeregelung für die Magnetresonanztomographie in der EU-Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit vorzusehen. Die Europaabgeordneten bestätigten damit eine Empfehlung des Gesundheitsausschusses des EP.

Die derzeitige Fassung der Richtlinie enthält Grenzwerte, die eine Magnetresonanztomographie nach dem bisher üblichen Verfahren praktisch unmöglich machen würden. "Für Patienten, die an Erkrankungen des zentralen Nervensystems und an Krebs leiden, wäre die Umsetzung der Richtlinie in der jetzigen Form eine Katastrophe. Daher ist es gut, dass das Parlament den Antrag mit so deutlicher Mehrheit akzeptiert hat", so der Arzt und CDU-Abgeordnete, Dr. Peter Liese.

Die Europäische Kommission hatte bereits im Vorfeld signalisiert, die Umsetzung der Richtlinie aussetzen und eine Änderung vornehmen zu wollen (wir berichteten).

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel