Engpässe und Ursachen

Ehemaliger Gesundheitsweiser Gerlach: Überalterung in der Ärzteschaft ist ein Mythos

Ein allgemeiner Ärztemangel und eine Überalterung der Ärzteschaft seien ein Mythos, der widerlegt sei, sagt der ehemalige Vorsitzende des SVR Gesundheit Ferdinand Gerlach im Gespräch mit der Ärzte Zeitung. Stattdessen seien teils bestehende Engpässe eher durch fehlende Koordination begründet.

Veröffentlicht:

Berlin. Der ehemalige Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach sieht hierzulande keine Überalterung der Ärzteschaft. Mit Blick auf befürchtete Engpässe in der Gesundheitsversorgung sagt Gerlach im Gespräch mit der Ärzte Zeitung: „Es gibt zwar disziplinäre und regionale Engpässe, aber keinen allgemeinen Mangel, keine generelle Überalterung, keine überdurchschnittliche Abwanderung in andere Bereiche, und es gibt keinen Zusammenhang zwischen Arztzahlen und Baby-Boomern.“ Gerlach ergänzt: „Der Mythos, die Ärzteschaft insgesamt sei völlig überaltert, ist also widerlegt.“

Stattdessen seien teils bestehende Engpässe eher durch fehlende Koordination und Steuerung im Gesundheitswesen begründet. „Wir haben auch im internationalen Vergleich sehr viele Ärzte, und es werden immer mehr. Es geht darum, wie wir sie beschäftigen“, sagt der Direktor des Lehrstuhls Allgemeinmedizin der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main und frühere Vorsitzende des Sachverständigenrats Gesundheit und Pflege.

Lesen sie auch

Er fordert „tiefgreifende Strukturreformen“ und ein „Abbremsen der Hamsterräder im ambulanten und stationären Bereich“. Wichtig sei, künftig auch Künstliche Intelligenz zu nutzen, die digitale Transformation vorantreiben und die Zusammenarbeit von verschiedenen Gesundheitsberufen zu fördern. „Ich gehe fest davon aus, dass die KI in bestimmten Bereichen schon bald besser ist als gelegentlich vergessliche, manchmal unaufmerksame Ärzte, die gar nicht alles wissen können.“ Durch den Einsatz von KI und mehr Zusammenarbeit der Professionen in Hausarztpraxen oder Notfallkliniken könnte man „30 bis 40 Prozent der Tätigkeiten, die heute Ärzte übernehmen, sehr gut unterstützen oder ersetzen“, prognostiziert Gerlach.

Der Sachverständigenrat Gesundheit und Pflege hatte in seinem Gutachten zu Fachkräften im Gesundheitswesen im April ebenfalls keine Überalterung der Beschäftigten festgestellt, sondern hat „arbeitsorganisatorische und strukturelle Schwächen im Gesundheitssystem“ ausgemacht. (af/heib)

Mehr zum Thema

Umfrage der AOK PLUS

Hörhilfen: Oft zahlen Patienten freiwillig drauf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Prävalenzen im Vergleich

Daten-Analyse: Bei Asthma und COPD ist es nicht nur eine Altersfrage

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Cannabis-Blatt auf Versichertenkarte

© Christoph Hardt / Panama Pictures / picture alliance

G-BA

Cannabisverordnung: Genehmigungsvorbehalt kann für alle Arztgruppen fallen