Kommentar

Ein wirklich ganz schlechter Scherz

Christiane BadenbergVon Christiane Badenberg Veröffentlicht:

Wer ist denn nur auf diese dumme Idee gekommen? In Rheinland-Pfalz sollten alle Ärzte, die bereit waren, Patienten gegen die Schweinegrippe zu impfen, neun Euro Regress für jede angebrochene, aber nicht verbrauchte Impfdosis zahlen. Diese Regelung hatte die AOK, die im Auftrag der Kassen im Land die Vorbereitungen für die Impfaktion organisiert, den Ärzten in die entsprechenden Vereinbarungen geschrieben.

Glücklicherweise ist diese Regelung sofort zurückgenommen worden, nachdem sie öffentlich wurde. Im ärgsten Fall hätte sie nämlich bedeutet, dass sechs Euro Honorar 81 Euro Regress gegenübergestanden hätten. Zum Beispiel dann, wenn Patienten nicht erschienen wären, oder nach dem Beratungsgespräch, das nicht honoriert wird, ihre Meinung geändert hätten. Denn mittlerweile weiß fast jeder Laie, dass die einmal angebrochene Zehnerpackung nur 24 Stunden haltbar ist. Wie verrückt soll ein Arzt sein, der eine solche Vereinbarung unterschreibt?

Das Landesgesundheitsministerium hat nun zugesichert, die Kosten für die entsprechenden Impfdosen zu übernehmen. Eine kluge Entscheidung, denn alles andere wäre weder Ärzten noch der Bevölkerung vermittelbar gewesen.

Lesen Sie dazu auch: Schweinegrippe: Protest gegen Regressandrohung erfolgreich Protest gegen Regressandrohung erfolgreich Viel Ärger zwischen AOK und KV in Rheinland-Pfalz

 

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt