Krankenkassen

Schweinegrippe: Protest gegen Regressandrohung erfolgreich

NEU-ISENBURG (chb). Neun Euro Regress für jede angebrochene aber nicht verbrauchte Dosis des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe. Dagegen haben sich Ärzte erfolgreich gewehrt.

Veröffentlicht:
Schweinegrippe: Protest gegen Regressandrohung erfolgreich

© Foto: Bilderbox

In einem Schreiben, das die AOK Rheinland-Pfalz im Auftrag der Kassen an die Ärzte, die sich an der Impfung beteiligen wollen versandt hat forderte sie: "Bei einer Abweichung von mehr als zehn Prozent zwischen gelieferten und verimpften Impfstoffdosen wird gegebenenfalls eine Rückforderung der Kosten in Höhe von neun Euro je Dosis auf sie zukommen."

Diese Forderung brachte den Kinderarzt Dr. Christian Neumann aus Zweibrücken auf die Palme. Er wandte sich mit folgender Rechnung an die Presse: "Pro erfolgter Impfung bekommen die Ärzte sechs Euro, pro nicht verbrauchter Dosis sollen sie der Kasse neun Euro zahlen. Wenn von zehn potentiellen Patienten vier nicht kommen oder es sich nach der Beratung anders überlegen, bekommt der Arzt schon kein Geld mehr."

Die Sprecherin des Gesundheitsministeriums Beate Fasbender-Döring versicherte dagegen am Mittwoch: "Kein Arzt muss wegen der Impfungen gegen die Schweinegrippe einen Regress fürchten." Das Land übernimmt jetzt die Kosten für die angebrochenen aber nicht verbrauchten Impfdosen.

Lesen Sie dazu auch: Kinderärzte beklagen Regressdrohung bei Schweinegrippe-Impfung Viel Ärger zwischen AOK und KV in Rheinland-Pfalz

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Ein wirklich ganz schlechter Scherz

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“