Kliniken an NRW-Regierung

Eine Milliarde Euro extra!

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen machen Druck: Der Investitionsstau belaufe sich inzwischen auf 12,5 Milliarden Euro.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die nordrhein-westfälischen Krankenhäuser wollen das Land in die Pflicht nehmen. NRW soll eine Investitionslücke von einer Milliarde Euro schließen, fordert die Landeskrankenhausgesellschaft (KGNW).

Statt 500 Millionen Euro an Investitionsmitteln benötigten die Häuser das Dreifache, nämlich 1,5 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) im Auftrag der KGNW.

Basis für das "Investitionsbarometer NRW" war eine Online-Befragung, an der sich 93 Prozent der Plankrankenhäuser - also ohne die Universitätskliniken - beteiligt hatten. Die Beteiligung sei überwältigend gewesen, sagte Studienleiter Professor Boris Augurzky.

"Das ist fast eine Vollerhebung." Mit der Studie, deren Ergebnisse auf 44 Regionen heruntergebrochen werden, wollten die Wissenschaftler den jährlichen Investitionsbedarf und die Förderlücke ebenso dokumentieren wie den angesammelten Investitionsstau sowie die wirtschaftliche Bedeutung der Krankenhäuser. Mit ihrem Sachanlagevermögen liegen die NRW-Häuser deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Allein um die Substanz zu erhalten, wären jährlich 1,2 Milliarden Euro nötig.

Das RWI beziffert den bis 2014 angelaufenen Investitionsstau in NRW auf 12,5 Milliarden Euro. Der Substanzverlust sei ein schleichender Prozess, sagte Augurzky. "Natürlich kann man heute damit leben, aber es besteht die Gefahr, dass sich die Versorgung verschlechtert."

 Die Effekte durch eine Verlagerung von Leistungen in die ambulante Versorgung oder durch Klinikkooperationen sind in die Untersuchung nicht eingerechnet. Sie ändern laut Augurzky aber auch nichts an den Dimensionen. Die öffentlichen Fördermittel je Einwohner belaufen sich in NRW seit dem Jahr 2005 durchschnittlich auf 28 Euro, im Bundesdurchschnitt sind es 33 Euro.

"Wir möchten, dass NRW nicht den Anschluss verliert", betonte KGNW-Präsident Jochen Brink. Die KGNW wolle jetzt gemeinsam mit der Politik nach Wegen aus dem Dilemma suchen. Brink bleibt aber realistisch. "Wir richten uns darauf ein, dass es länger dauern könnte, die notwendige Bewegung zu erreichen."

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat wenig Verständnis für die Forderungen. Allein angesichts der Tatsache, dass die Länder unter dem Druck der Schuldenbremse stehen, sei der Ruf nach einer Verdreifachung der Investitionsmittel "befremdlich", sagte ein Sprecher. Das Ministerium wolle aber den Dialog mit der KGNW suchen. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt