Kommentar zum Hamburger Bedarfszwist

Eine absurde Diskussion

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Ausgerechnet Hamburg, eine der am besten versorgten Regionen Deutschlands, leistet sich derzeit eine Diskussion über angebliche Unterversorgung. Mit zum Teil absurden Vorstellungen versuchen Stadtteilpolitiker, in den Medien zu punkten.

Da werden Forderungen nach mehr Radiologen bei einem bestehenden Versorgungsgrad von über 200 Prozent laut. Da wird nach kleinräumiger Bedarfsplanung gerufen, die zu einem grotesken Nebeneinander von konkurrierenden Angeboten führen würde.

Da wird angezweifelt, dass ein fachärztliches Angebot ausreichend ist, nur weil es im benachbarten Bezirk liegt - und per S-Bahn bequem in wenigen Minuten erreichbar ist. Und da wird spekuliert, dass Ärzte sich nur noch da ansiedeln, wo Privatpatienten wohnen.

Fakt ist: Das medizinische Angebot in Hamburg sucht seinesgleichen. Das verhindert nicht, dass sich manche Basisversorger vor Patienten kaum retten können, vielleicht, weil sie einfach sehr gute Arbeit leisten.

Es bedeutet auch nicht, dass in jedem Stadtteil jedes fachärztliche Angebot sofort für jedermann verfügbar sein muss - wohl aber in vertretbarer Entfernung und mit vertretbaren Wartezeiten.

Wer aus Ausnahmefällen ein Unterversorgungsszenario für Hamburg entwirft, kennt nicht die Versorgungssituation in Dithmarschen oder Vorpommern. Die KV Hamburg hat viele Probleme - Unterversorgung gehört nicht dazu.

Lesen Sie dazu auch: KV: Hamburg nur "gefühlt" unterversorgt

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Waldemar Gutknecht

Eine absurde Diskussion

Wenn die Finanzierung des Deutschen Gesundheitswesens das absurdeste Finanzierungskozept ist, dann kann es nur zu absurden Diskussionen führen. Die totale Absurdität in der Finanzierung des Gesundheitswesens könnte, wenn man es wollte hiermit http://file2.npage.de/012547/57/html/ansicht.htm korrigieren, aber eine Möglichkeit von einer Ausbeutung ist wohl wichtiger.
Grüß
Zeuys


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?