Berufspolitik

Veröffentlicht:

Ärztemangel auf dem Land und in den neuen Bundesländern. Brain Drain in die Schweiz oder nach Großbritannien. Bei steigender Morbidität wird der ärztliche Nachwuchs für die Patientenversorgung knapper, vor allem bei den Hausärzten. Zugleich wird der Anteil der Ärztinnen immer größer.

Einfach nur mehr Geld ins System? Milliardenbeträge sind mit der letzten Honorarreform zusätzlich an die Ärzte geflossen. Doch das hat nicht unbedingt zur Befriedung der Fachgruppen untereinander geführt und neue Verteilungskonflikte zwischen den Regionen ausgelöst.

Für Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler und die Selbstverwaltung heißt das: Eine weitere Honorarreform steht bevor. Zugleich steht Rösler vor der schwierigen Aufgabe, die Attraktivität des Arztberufs zu sichern. Allein wird er es nicht schaffen, diese Hürde zu nehmen: Er braucht Verbündete bei Ärzten und Kliniken.

Einen gordischen Knoten hat Röslers Vorgängerin Ulla Schmidt mit der dringend notwendigen GOÄ-Novelle hinterlassen. Rösler muss nicht nur den Konflikt zwischen PKV und Ärzten schlichten - das Reformprojekt muss auch die Hürde Bundesrat schaffen.

Ob dann am Ende noch die Kraft bleibt, Leistungsstrukturen im Gesundheitswesen zu modernisieren, Kooperation und Integration zu verbessern, wie dies der Sachverständigenrat gefordert hat - das bleibt offen. Und wie Rösler die Prävention aus ihrem Schattendasein herausholt - auch das muss er den Bürgern 2011 erklären.

Zur Jahresendausgabe 2010 der "Ärzte Zeitung" mit allen Artikeln

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation