Erhöhte Zwangsrabatte drücken Ausgabenwachstum auf Null

Die Preisregulierung im Arzneimittelmarkt wirkt. Ohne den im Sommer auf 16 Prozent erhöhten Zwangsrabatt wären die Arzneiausgaben im November kräftig gestiegen.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (fst). Die Arzneiausgaben zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen sind im November 2010 im dritten Monat in Folge auf Talfahrt geblieben.

Im November haben Vertragsärzte Arzneimittel und Impfstoffe im Umfang von knapp 2,46 Milliarden Euro in der GKV verordnet. Das entspricht einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilt das Beratungsunternehmen IMS Health mit.

Berücksichtigt man die Impfausgaben in Höhe von etwa 76 Millionen Euro nicht, dann ergibt sich keine Veränderung zum November 2009. Bei den Zahlen sind die von Herstellern und Apotheken zu leistenden Zwangsrabatte berücksichtigt. Dagegen bleiben die - öffentlich nicht bekannten - Einsparungen aus Rabattverträgen außen vor.

Wie schon in den Vormonaten setzt sich Schrumpfkurs beim Impfstoffmarkt mit minus 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat unvermindert fort.

Vor allem die Ausgaben für Einfach-Impfstoffe, namentlich HPV-Vakzine, sind stark rückläufig, da Nachimpfungen nur noch für die Alterskohorten erfolgen, für die sie von der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfohlen sind.

Im Minusbereich bewegt sich im November auch die Zahl der abgegebenen Packungen. Sie sinkt gemessen am Vorjahresmonat um 1,1 Prozent auf 58,6 Millionen Packungen.

Überproportional stark zurückgegangen ist die Menge der über die GKV abgerechneten rezeptfreien Arzneien (OTC), und zwar um zwölf Prozent. Stark rückläufig war vor allem die Menge bei den wirtschaftlich bedeutsamen OTC-Kategorien Schmerz- und Erkältungsmittel.

Maßgeblich zur Ausgabenentwicklung in der GKV beigetragen hat der seit August 2010 von sechs auf 16 Prozent erhöhte Zwangsrabatt für Hersteller.

Von Januar bis November 2010 beläuft sich die von Herstellern zu Gunsten der Kassen abgeführte Summe auf knapp 1,3 Milliarden Euro. Im gleichen Zeitraum 2009 waren es 846 Millionen Euro.

Die bisher für 2010 vorliegenden Zahlen - also ohne Dezember - weisen Gesamtausgaben der Kassen für Arzneimittel und Impfstoffe von 26,8 Milliarden Euro aus. Das sind 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium