Cannabisgesetz

Erst Union, jetzt BÄK: Zur Cannabisfreigabe Gesicht zeigen!

Die Freigabe von Marihuana zu Konsumzwecken biegt auf die Zielgerade ein. Das Gesetzesvorhaben spaltet unvermindert weiter die Gemüter.

Veröffentlicht: | aktualisiert:
Mann mit Joint hinter Ohr

Von Gelassenheit in der Debatte um legalen Haschisch-Konsum kann nach wie vor keine Rede sein.

© HRI-McPhoto / Bildagentur-online / picture alliance

Berlin. Die geplante Cannabis-Freigabe zu Konsumzwecken provoziert weiterhin Kritik. Im Vorfeld der für kommende Woche erwarteten Verabschiedung des Gesetzes durch den Bundestag, bekräftigte am heutigen Freitag auch die Bundesärztekammer noch einmal ihre Vorbehalte.

Durch die Freigabe werde „eine Droge verharmlost, die nachgewiesenermaßen abhängig macht und zu schweren Entwicklungsschäden führen kann – gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen“, wird BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt in der Mitteilung zitiert. Deshalb sei es richtig, wenn der Bundestag das Gesetz in namentlicher Abstimmung auf den Weg bringe.

Am Mittwoch hatte die Unionsfraktion angekündigt, einen entsprechenden Antrag einbringen zu wollen. Die Cannabis-Legalisierung bedeute eine „wichtige gesellschaftliche Weichenstellung, bei der die Fraktionsdisziplin gegenüber der persönlichen Verantwortung der Abgeordneten zurücktreten muss“, so Reinhardt weiter.

Auch unter Genossen umstritten

Das Vorhaben ist auch innerhalb der Koalitionsfraktionen nicht unumstritten. Erst Anfang Februar hatte man sich ampelintern auf die finale Vorlage einigen können. Zwei SPD-Abgeordnete, der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Sebastian Hartmann und der einstige Vorsitzende des Bundes deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, ließen bereits wissen, an ihrer Ablehnung des Gesetzes festzuhalten.

Lesen sie auch

Öl ins Feuer gießt unterdessen auch Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens. „Der nun vorliegende Entwurf ist Murks, denn es ist ein schlechter Kompromiss“, erklärte die SPD-Politikerin gegenüber der Deutschen Presseagentur am Freitag. „Das eigentliche Ziel des Gesetzes, mit einer gesteuerten Abgabe zahlreiche Verbesserungen und Entlastungen zu erreichen, wird so in der Praxis fehlschlagen.“

Behrens fordert in Sachen Cannabisfreigabe nicht weniger als einen Neustart. Mit ihrem bisherigen Entwurf wolle die Ampel jetzt mit dem Kopf durch die Wand, „statt die wesentlichen und wichtigen Hinweise der Länder und Experten ernst zu nehmen.“ Die Ministerin spielt damit auf die Einwände der Länder an, die die Bundesregierung in ihrer Gegenäußerung bereits zurückgewiesen hatte. Unter anderem monieren die Länder teure und nur schwer umzusetzende Kontroll- und Vollzugspflichten sowie ungenügenden Jugendschutz.

Gegenanträge im Gesundheitsausschuss

Schützenhilfe erhält Behrens von Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Dr. Martina Wenker, die in einer Wortmeldung am Freitag „Art und Umfang“ der im Gesetz vorgesehenen Elemente zum Jugendschutz als „zu unkonkret“ bemängelt. Wenker wörtlich: „Es fehlt an wirklich nachvollziehbaren und klaren Vorgaben.“

Meldungen zufolge soll das – im Bundesrat nicht zustimmungspflichtige – Cannabisgesetz kommende Woche (KW 8) in 2. und 3. Lesung den Bundestag passieren. Was Stand heute allerdings noch nicht auf der Tagesordnung des Parlaments verzeichnet ist. Zunächst will sich am Mittwoch noch der Gesundheitsausschuss damit befassen. Unter anderem soll über Gegenanträge der Union („Cannabislegalisierung stoppen“) sowie der AfD („Die Legalisierung von Cannabis zu Genusszwecken aufgeben“) abgestimmt werden.

Verärgert reagierte am Freitag der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Tino Sorge, auf das Vorgehen der Koalition. „Ich gehe bei der Ampel mittlerweile von allem aus.“

Bisher gebe es noch nicht einmal offizielle und dem Gesundheitsausschuss zugesandte Änderungsanträge zum Cannabisgesetz. „Mit einem halbwegs geordneten Verfahren, noch dazu bei so einem grundsätzlichen Thema, hat das nicht ansatzweise zu tun“, sagte Sorge der Ärzte Zeitung. (cw/hom/dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Delegationsprojekt eNurse

Praxen entlasten – wider die Projektitis

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps