Erstes Hausarztzentrum in Bayern eröffnet

MÜNCHEN (sto). Das erste Hausarztzentrum in Bayern ist kürzlich in Bad Endorf offiziell eröffnet worden: Alle neun Allgemeinmediziner des Ortes arbeiten nun in einem ehemaligen Kurhotel in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis zusammen.

Veröffentlicht:

In dem Ärztehaus gibt es außerdem eine Apotheke und eine Physiotherapiepraxis. Zweigstellen von Facharztpraxen aus der Umgebung sollen künftig das primärmedizinische Angebot ergänzen.

Durch die Zusammenlegung der Praxen eröffne sich ein "großes wirtschaftliches und organisatorisches Synergiepotenzial", erklärte Dr. Wolfgang Prokop, einer der Initiatoren bei der Eröffnungsfeier.

Das Versorgungsangebot beinhalte außer der Schulmedizin auch Chirotherapie, Homöopathie und Naturheilverfahren. Auch eine diabetologische Schwerpunktpraxis gehöre dazu.

Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) begrüßte das Projekt.

"Wenn wir die patientennahe Versorgung in der Fläche auch in Zukunft gewährleisten wollen, müssen wir Praxismodelle schaffen, die den Ansprüchen junger Kollegen an den Berufsalltag gerecht werden", sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis.

Das Ärztehaus ermögliche auch eine Tätigkeit im Angestelltenverhältnis und damit einen Berufsstart ohne große Investitionen, so Geis.

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma