Weltgesundheitsorganisation

Erstmals Kampfabstimmung um WHO-Spitzenposten

Veröffentlicht:

GENF. Das Gerangel um den Spitzenposten bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht in die letzte Runde. Erstmals in der fast 70-jährigen Geschichte der Organisation haben sich die 194 Mitgliedsländer nicht vorab auf einen Kandidaten geeinigt. Am Dienstag kommt es zur Kampfabstimmung. Der Gewinner tritt das Amt am 1. Juli an. Kandidaten sind der äthiopische Ex-Gesundheits- und Außenminister Tedros Adhanom Ghebreyesus (52), der britische Arzt und UN-Berater David Nabarro (67) und die pakistanische Kardiologin Sania Nishtar (54).

Tedros galt als Favorit, weil nie ein Afrikaner an der Spitze der Organisation stand und die Afrikanische Union als größter Mitgliedsblock hinter ihm steht. Ein Unterstützer Nabarros warf Tedros aber vergangene Woche vor, Cholera-Ausbrüche in Äthiopien vertuscht zu haben. Nabarro distanzierte sich davon. Tedros wies den Vorwurf zurück und sprach von einer Schmierenkampagne.

Die Mitgliedsländer hoffen auf frischen Wind, nachdem das Vertrauen in die WHO unter Generaldirektorin Margaret Chan aus Hongkong wegen der schleppenden Reaktion bei der Ebolakrise stark erschüttert wurde. Alle Kandidaten haben großen Reformen versprochen. Zur Jahrestagung, die am Montag in Genf beginnt, werden 4000 Teilnehmer erwartet. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist bei der Abstimmung dabei.(dpa)

Mehr zum Thema

MDR-Zwischenbilanz

Er(n)ste Lücken im MedTech-Sortiment zu beklagen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor