Wegen Coronavirus:

FDP sagt Bundesparteitag ab

Veröffentlicht:

Berlin. Nach der CDU hat jetzt auch die FDP ihren für den 16. und 17. Mai geplanten Bundesparteitag in Berlin abgesagt. Der Termin werde „bis auf weiteres“ verschoben, teilte die Partei am Freitagvormittag in Berlin mit.

„Die Gesundheit unserer Delegierten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Journalistinnen und Journalisten, Gäste sowie der Dienstleister vor Ort hat Vorrang“, hieß es zur Begründung. Mit der Absage wolle man auch einen Beitrag zur Planungssicherheit leisten.

Mitte der Woche war bekannt geworden, dass sich ein Mitglied der FDP-Bundestagsfraktion mit dem Coronavirus infiziert hat.

Bereits am Donnerstag hatte die CDU ihren für Ende April geplanten Sonderparteitag in Berlin abgesagt. Die 1001 Delegierten wollten dort einen neuen Parteivorsitzenden wählen. Ein neuer Termin ist auch hier noch nicht bekannt gegeben. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne