Bundestag

FDP will Eizellspende legalisieren

Veröffentlicht:

Berlin. Die FDP im Bundestag will Eizellspenden legalisieren. Dazu will die Fraktion das Embryonenschutzgesetz, das diese Spende seit 1990 verbietet, ändern.

Am Mittwoch (11. März) soll der entsprechende Gesetzentwurf ohne Aussprache in den Bundestag eingebracht werden. Alle vor drei Jahrzehnten geäußerten Vorbehalte gegen die Eizellspende hätten sich nicht bewahrheitet, argumentiert die FDP.

Das gelte etwa für die Vermeidung der „gespaltenen Mutterschaft“, die seinerzeit für ein Verbot angeführt wurde. „Die Sorge vor Schwierigkeiten bei der Identitätsfindung (der Kinder) hat sich als unbegründet erwiesen“. Zudem sei das Verbot angesichts der in Deutschland legalen Samenspende nicht mehr zu rechtfertigen.

Als Folge des Verbots der Eizellspende wichen Paare aus Deutschland in andere Länder aus. „Sie zahlen mitunter horrende Preise und nehmen gesundheitliche Risiken durch teils niedrigere medizinische Standards in Kauf.“

Da Elzellspenden etwa in Spanien nur anonym vorgenommen werden, könne das in Deutschland bestehende Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung nicht durchgesetzt werden. Analog zum Samenspenderregister schlägt die FDP die gesetzliche Verankerung eines entsprechenden Registers für Eizellspenden vor. (fst)

Mehr zum Thema

Prozessauftakt

Berliner Arzt wegen Sterbehilfe-Fall vor Gericht

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Ärzte, Kassen und Kliniken rufen zu Mitmenschlichkeit auf

Sterbehilfe

Frankreichs Politiker ringen um Regelung für Suizidassistenz

Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Anzeige | Bionorica SE
Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Einigung auf neuen MFA-Tarifvertrag erzielt

Ab März mehr Gehalt für MFA in Haus- und Facharztpraxen

Lesetipps
Porträtbild: Professor Reinhard Büttner

© Heiko Specht

Pathologe im Interview

Der Präsident des Deutschen Krebskongresses – ein Lotse in der Krebs-Therapie

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Prof. Dr. Arndt Hartmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Pathologie (AOP) in der Deutschen Krebsgesellschaft.

© Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ausblick auf den Krebskongress

Pathologie im Fokus – von Präzisionsonkologie über KI bis CUP

Anzeige | Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

DKK 2024 in Berlin

Informationen zum Deutschen Krebskongress