Jahreswirtschaftsbericht

Fachkräftemangel wird Herausforderung

Die Wirtschaft brummt – aber der Fachkräftemangel, auch in Medizin und Pflege – wird zum Problem.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Wirtschaftswachstum wird sich nach dem am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Jahreswirtschaftsbericht von 2,2 auf 2,4 Prozent real in diesem Jahr beschleunigen. Damit einher geht eine steigende Beschäftigung: Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wird im laufenden Jahr um 490.000 Personen steigen, nachdem bereits mehr als 700.000 Menschen 2017 zusätzlich sozialversicherungspflichtig arbeiteten. Die Arbeitslosenquote wird damit von 5,7 auf 5,3 Prozent sinken.

Diese Dynamik erlaubt es, die Staatsschulden so weit abzubauen, dass im nächsten Jahr das Maastricht-Kriterium erreicht wird und der Anteil der Staatsschulden auf unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts sinkt. Die Finanzlage der Sozialversicherungen wird von der Bundesregierung derzeit als so stabil eingeschätzt, dass sie im Jahreswirtschaftsbericht gar nicht mehr eigens erwähnt wird.

Die Dynamik der Wirtschaft hat – neben der demografischen Entwicklung – eine Kehrseite: Fachkräftemangel. Die Bundesregierung hofft dabei auf positive Effekte des Pflegeberufereformgesetzes, mit dem eine generalistische Ausbildung geschaffen wird, und auf den Masterplan Medizinstudium 2020. Damit soll die Ausbildung von Ärzten auf eine bedarfsgerechte Versorgung ausgerichtet werden. Das Ziel: Mehr Nachwuchs für die flächendeckende hausärztliche Versorgung zu finden. Die Länder können eigenständig über eine Landarztquote entscheiden.

Mit einer besonders dynamischen Entwicklung rechnet die Bundesregierung im Pflegebereich. "Die Ausweitung der Leistungsbeiträge durch die Pflegestärkungsgesetze 1 und 2 werde die Nachfrage nach professioneller Unterstützung weiter erhöhen und zu Beschäftigungszuwachs in der Pflege führen", heißt es im Bericht.

Mit Projekten des Innovationsfonds, dem E-Health-Gesetz und der damit einhergehenden Digitalisierung des Gesundheitswesens sowie mit sektorübergreifenden Versorgungsprojekten seien Forderungen des Sachverständigenrats adressiert worden, Effizienzpotenziale zu erschließen. (HL)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium