Thüringen

Finanzspritze für Augenärzte

Veröffentlicht:

WEIMAR. Die Augenärzte in Thüringen erhalten eine kräftige Finanzspritze. Rund 600.000 Euro hat die Vertreterversammlung (VV) freigegeben, um die drohende Unterversorgung zu bekämpfen.

Damit soll insbesondere die ambulante Weiterbildung von bis zu zwölf Stellen unterstützt werden. Dies entspricht der Zahl derzeit offener Stellen im Bedarfsplan.

Die zusätzliche Förderung stammt aus dem Sicherstellungsfonds der Kassenärztlichen Vereinigung und beläuft sich auf jeweils bis zu 1750 Euro.

Weiterhin wurde eine Stützung der Behandlungsfälle rein konservativ tätiger Augenärzte (keine Operationsleistungen) beschlossen, die über dem Durchschnitt der Fälle konservativer Augenärzte in Thüringen liegen.

Sie bekommen fünf Euro zusätzlich je Behandlungsfall. Damit will die Vertretersammlung vor allem die augenärztlichen Grundversorger stärken. Die Maßnahmen gelten vorerst nur für das kommende Jahr. (rbü)

Mehr zum Thema

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf

Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs