Nordrhein-Westfalen

Flyer zur Genitalbeschneidung

Kammer, KV, Fachverbände und Ministerium in NRW haben eine Handreichung zum Thema Genitalbeschneidung erarbeitet.

Veröffentlicht:

KÖLN. Mit einem neuen Flyer wollen das Gesundheitsministerium und ärztliche Organisationen Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein-Westfalen für den Umgang mit Frauen und Mädchen sensibilisieren, die Opfer einer Genitalbeschneidung geworden sind.

"Oft sind die im Gesundheitswesen tätigen Berufsgruppen die einzigen, die außerhalb der Familien Mädchen oder Frauen begegnen, die beschnitten worden sind, darunter leiden oder von einer Verstümmelung bedroht sind."

Das schreibt Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) im Geleitwort zum Flyer "Genitale Beschneidung/Verstümmelung (FGM) bei Mädchen und Frauen. Eine Handreichung für das Gesundheitswesen".

Ihn hat das Ministerium gemeinsam mit den KVen und den Ärztekammern des Bundeslandes, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, dem Berufsverband der Frauenärzte und dem Landesverband der Hebammen erarbeitet.

"Es ist uns wichtig, dass die gesundheitlichen und seelischen Folgen für die Betroffenen erkannt werden und kultursensibel mit ihnen umgegangen wird", so Steffens.

Der Flyer enthält Basisinformationen zur Genitalverstümmelung. Dazu gehören auch die verschiedenen Formen der Beschneidung und die durch sie verursachten Krankheitsbilder.

Darüber hinaus erhalten die Leser einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen - sowohl was die Einordnung der Genitalverstümmelung als Straftat angeht als auch das Tätigwerden von Ärzten, wenn sie einen solchen Eingriff vermuten. (iss)

Mehr zum Thema

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten