Konversionstherapie

Fünf Länder werben für ein Verbot

Veröffentlicht: 09.04.2019, 08:47 Uhr

BERLIN. Der Länderinitiative von Schleswig-Holstein und Hessen für ein Verbot von Konversionstherapien haben sich Berlin, Bremen und das Saarland angeschlossen. Am Freitag wird die Entschließung im Bundesrat eingebracht und dann in den Ausschüssen beraten.

Im Antrag wird klargestellt, dass Homosexualität keine Krankheit und daher auch nicht behandlungsbedürftig ist.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, solche „Therapien“ zu verbieten. Sichergestellt werden solle auch, dass entsprechende Leistungen nicht vergütet werden.

Organisationen von „Homoheilern“ dürften keine öffentlichen Mittel erhalten. (fst)

Mehr zum Thema

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen