Konversionstherapie

Fünf Länder werben für ein Verbot

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Länderinitiative von Schleswig-Holstein und Hessen für ein Verbot von Konversionstherapien haben sich Berlin, Bremen und das Saarland angeschlossen. Am Freitag wird die Entschließung im Bundesrat eingebracht und dann in den Ausschüssen beraten.

Im Antrag wird klargestellt, dass Homosexualität keine Krankheit und daher auch nicht behandlungsbedürftig ist.

Die Bundesregierung wird aufgefordert, solche „Therapien“ zu verbieten. Sichergestellt werden solle auch, dass entsprechende Leistungen nicht vergütet werden.

Organisationen von „Homoheilern“ dürften keine öffentlichen Mittel erhalten. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps