Sieben Milliarden Euro

GKV-Versicherte stecken tief in der Kreide

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Beitragsschulden von GKV-Mitgliedern haben sich im Juli dieses Jahres auf 7,045 Milliarden Euro erhöht. Das hat der GKV-Spitzenverband auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt. Damit ist der Schuldenberg binnen eines Jahres um fast 1,8 Milliarden Euro gewachsen. Offensichtlich wachsen die Beitragsrückstände GKV-weit immer schneller.

Zum Vergleich: Im Juni 2014 beliefen sich die Rückstände noch auf 2,8 Milliarden Euro, Juli vergangenen Jahres waren es bereits 5,26 Milliarden Euro. Der GKV-Spitzenverband verfügt nach eigenen Angaben nicht über Zahlen, ob hauptsächlich neue Schulden oder aber anfallende Zinsen der Hauptgrund für die Zunahme sind.

Offensichtlich war das Beitragsschuldengesetz der Koalition nicht geeignet, die Schuldenspirale aufzuhalten. Durch das im August 2013 in Kraft getretene Gesetz sind Versicherte nur bei bestimmten Fallkonstellationen Schulden tatsächlich erlassen worden. Im September 2014 gab die Regierung an, mehr als 50.000 GKV-Versicherte hätten von einem solchen Erlass profitiert. Für alle Säumigen wurde zudem der seit 2007 gesetzlich geltende "Wucherzins" von fünf Prozent auf die Beitragsrückstände auf ein Prozent verringert.

Krankenkassen können zwar Beitragsschulden eines Mitglieds befristet niederschlagen. Doch kann die Kasse über bis zu 30 Jahre hinweg immer wieder prüfen, ob die Schulden bei dem Versicherten nicht doch noch eingetrieben werden können. (fst)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss zu NIPT

Öffentliches Verfahren zu Trisomie-Tests

Digitale Gesundheit

Axa Kranken geht mit Microsoft in die Cloud

Forderung zu Corona-Vakzinen

IKK classic: COVID-19-Impfungen nur noch in Hausarztpraxen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen