Pakistan

Gegner von Impfkampagne angezeigt

Behörden in Pakistan gehen gegen Gegner von Impfungen vor, die Falschmeldungen verbreitet haben sollen.

Veröffentlicht:

ISLAMABAD. Nach einem Angriff auf eine Klinik wollen pakistanische Behörden die Urheber von Falschmeldungen zur landesweiten Polio-Impfkampagne verfolgen. Das erklärte der Sprecher für Impfangelegenheiten, Babar Bin Atta, am Dienstag.

In sozialen Medien verbreitete Meldungen, nach denen Kinder in der nordwestlichen Stadt Peshawar nach der Impfung erkrankt seien, führten zu einer Panik bei Eltern, die sogar eine Klinik in Brand setzten und Impfhelfer festhielten. Dutzende besorgte Eltern brachten ihre Kinder in Kliniken, es gab wütende Proteste.

In Pakistan wurden schon früher Impfteams angegriffen und auch Helfer getötet – unter anderem wegen Gerüchten, der Impfstoff würde eingesetzt, um muslimische Kinder unfruchtbar zu machen. In Peshawar waren nun Kinder in ein Krankenhaus gebracht worden, die vorgeblich nach der Verabreichung der Polio-Impfung erkrankt waren.

Später stellte sich laut Atta heraus, dass dahinter ein Lehrer steckte, der die Kinder aufgefordert hatte, Symptome von Übelkeit und Durchfall anzugeben. Die Kinder seien Schüler der Darul Qalam-Schule gewesen, die erstmals seit Jahren Impfteams zugelassen hatte. Laut Atta wurde eine Anzeige wegen Verschwörung gegen zwölf Personen erstattet. Noch am Dienstag sollten die Verdächtigen verhaftet werden.

Die landesweite Impfkampagne gegen Kinderlähmung war am Montag gestartet. In drei Tagen sollen rund 39 Millionen Kinder unter fünf Jahren geimpft werden. Die Kampagne werde wie geplant weitergeführt, sagte Atta. Pakistan ist laut der Global Polio Eradication Initiative neben Afghanistan das einzige Land, in dem im Vorjahr Erkrankungen mit wilden Polioviren gemeldet wurden. (dpa)

Mehr zum Thema

COVID-19-Schutzimpfung

Vor allem Handwerker gegen Corona-Impfung

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Personalisierte Medizin

Gesundheitsdatenraum als Innovationstreiber?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“