Klimaneutrales Berlin

Gesundheit & Co: Nachhaltigkeitsinitiative fordert Berlin zur Bewerbung um EXPO 2035 auf

Die EXPO 2035 in Berlin soll die Stadt transformieren und weltweit neue Maßstäbe für die Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele setzen, fordert die Initiative Global Goals Berlin.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Initiative Global Goals Berlin, die die deutsche Hauptstadt nach eigener Aussage so schnell wie möglich klimaneutral machen und bis 2035 möglichst alle 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der UN erreichen will, plädiert nach dem Zuschlag für Riad, die EXPO im Jahr 2030 auszutragen, nun für eine Berliner Bewerbung um die EXPO 2035. Ziel müsse es sein, so die Initiative, Deutschland bis dahin für notwendige Veränderungen zu begeistern und dabei alle Menschen als Teil der Transformation zu begreifen.

„Zukunftsfähigkeit wird aus der Veränderungsbereitschaft und Begeisterung der Bevölkerung getragen. Gleichzeitig braucht es die dafür notwendigen Freiheiten, damit Transformation auch durch neue Produkte wettbewerbsfähig wird. Alte Strukturen und altes Denken haben dabei ausgedient, neue Möglichkeiten und Chancen zählen“, so Global Goals Vorstand Daniel-Jan Girl, ehemals IHK Präsident in Berlin.

Die EXPO 2035 in Berlin, als Magnet für Menschen aus aller Welt, ziele darauf ab, ein strahlendes Beispiel für Innovation und Nachhaltigkeit zu sein, das die Stadt transformiert und weltweit neue Maßstäbe für die Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele und kreative Dynamik setzt. Unter dem Motto „Ganz Berlin eine Weltausstellung“ soll sich die Stadt in eine Drehscheibe globaler Kreativität und Innovation verwandeln. Ziel sei es aber auch, Berlin dauerhaft als Innovationsmagnet und Wissensinkubator zu etablieren. Im Fokus stünde dabei die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele bis 2035. Ein Projekt, das das SDG 3 Gesundheit adressiert, heißt „Berlin Buch als Grüne und Nachhaltige Gesundheitsstadt sowie Zukunftsort für eine Humane Wissensgesellschaft“. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe