Kein Autobauer

Gesundheit ist in Niedersachsen Wachstumsmotor

Im Autoland Niedersachsen ist die Gesundheitswirtschaft auf der Überholspur. Die Regierung reagiert mit einem "Masterplan Soziale Gesundheitswirtschaft" auf diese Entwicklung.

Veröffentlicht:
Mehr als die Autoindustrie: In Niedersachsen brummt die Gesundheitswirtschaft.

Mehr als die Autoindustrie: In Niedersachsen brummt die Gesundheitswirtschaft.

© electriceye / fotolia.com

HANNOVER. Erstmals hat die rot-grüne Niedersächsische Landesregierung jetzt einen "Masterplan Soziale Gesundheitswirtschaft" aufgestellt. Grund sei die überdurchschnittliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für das Land, heißt es.

Die Gesundheitswirtschaft zähle mit fast 600.000 Erwerbstätigen in Niedersachsen zu den großen Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktoren, erklärte Cornelia Rundt (SPD), Gesundheits- und Sozialministerin des Landes auf eine Anfrage der SPD-Fraktion im hannoverschen Landtag.

Jeder siebte Arbeitnehmer verdient im Health-Sektor seine Brötchen

"Im Jahr 2013 war rund jeder siebte Erwerbstätige in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt", so Rundt. Seit der Jahrtausendwende seien über 25 Prozent aller neuen Arbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft entstanden.

"Im Autoland Niedersachsen liegt der Anteil der Erwerbstätigen aus der Gesundheitsbranche am Arbeitsmarkt damit deutlich vor der Automobilfertigung", heißt es in der Antwort Rundts.

Die Bruttowertschöpfung der Gesundheitswirtschaft erreichte demnach 2013 rund 23,7 Milliarden Euro.

"Damit liegt die Bedeutung der Branche mit einem Anteil von 10,9 Prozent an der Bruttowertschöpfung und 14,9 Prozent der Erwerbstätigkeit über dem bundesweiten Durchschnitt", sagte die Ministerin.

Masterplan zur Steuerung der Ärzteversorgung und des Gesundheitstourismus

Deshalb habe man vor allem zusammen mit dem Wirtschaftsministerium und dem Wissenschaftsministerium sowie weiteren Akteuren der Branche den Masterplan erstellt.

Er inventarisiert unter anderem die ärztliche Versorgung, betont aber auch den in absehbarer Zeit zu erwartenden Landärztemangel. Niedersachen will für attraktive Standortbedingungen für Landärzte eintreten und zum Beispiel den öffentlichen Nahverkehr für Patienten verbessern.

Auch der Gesundheitstourismus soll wachsen. Schon heute beschäftigt diese Sparte 6800 Menschen. Neben Stärkung der Pflege und Grundlagenforschung soll auch der Wissenstransfer gefördert werden. (cben)

Mehr zum Thema

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?