Krankenkassen

Gesundheitsfonds droht ein Milliardendefizit

BERLIN (sun). Medienberichten zufolge könnte bald Schluss sein mit den prall gefüllten Kassen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Veröffentlicht:

Berechnungen der Interessenvertretung der Innungskrankenkassen (IKK e.V.) haben ergeben, dass dem Gesundheitsfonds bereits im Jahr 2013 ein Defizit von 760 Millionen Euro droht. Das berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel" (Montag).

Im Jahr 2014 könnte daraus sogar ein Minus von 6,81 Milliarden Euro werden. Das Defizit im Fonds drohe als Konsequenz der abschwächenden Konjunktur in den nächsten Jahren.

Zudem liefen 2013 Spargesetze der schwarz-gelben Koalition aus.

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“