Deutschland

Gesundheitsministerium erwartet weitere Affenpocken-Fälle

Vier Fälle von Affenpocken sind bislang in Deutschland nachgewiesen. 130 Fälle könnten es weltweit sein. Als Ursprung sind Sexparties im Verdacht. Die Europäische Krisenreaktion läuft an.

Veröffentlicht: | aktualisiert:
Affenpocken treffen im Moment vor allem Männer, die Sex mit Männern haben. Vier Infektionen sind in Deutschland nachgewiesen. Das Gesundheitsministerium rechnet mit weiteren Fällen.

Affenpocken treffen im Moment vor allem Männer, die Sex mit Männern haben. Vier Infektionen sind in Deutschland nachgewiesen. Das Gesundheitsministerium rechnet mit weiteren Fällen.

© Berkay / stock.adobe.com

Berlin. In Deutschland sind Stand Montag bislang vier Fälle von Affenpocken bestätigt, einer in München, drei in Berlin. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) rechnet angesichts der bekannten Kontakte der Infizierten und der möglichen Infektionswege allerdings mit weiteren Fällen.

Derzeit würden weitere Proben ausgewertet und die Kontaktpersonen der Betroffenen ermittelt, heißt es in einer Mitteilung des BMG. „Wir müssen schnell und hart reagieren, um den globalen Ausbruch einzudämmen“, sagte Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) am Montag bei der Weltgesundheitsversammlung in Genf. Der weltweite Ausbruch der Affenpocken sei so ungewöhnlich, dass man sich Sorgen machen müsse. Es sei nicht klar, ob er so ablaufe wie frühere Ausbrüche.

RKI arbeitet an Empfehlungen

Aktuell arbeite das Robert Koch-Institut Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne im Falle einer Infektion aus, sagte Lauterbach. Die Risikogemeinde, im Augenblick vor allem Männer, die anonymen Sex mit anderen Männern haben, solle aufmerksam auf Hautveränderungen und erhöhte Temperatur achten. Es sei geplant, Impfstoffe anzuschaffen. Kontakte zu Herstellern lägen bereits vor. Eine Impfkampagne werde keinesfalls die Allgemeinbevölkerung ansprechen, sondern nur die Risikogruppen, so Lauterbach.

Das BMG sei in ständigem Austausch mit den Ländern, dem Robert Koch-Institut (RKI) und der WHO, heißt es darüberginaus in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums. Nachgewiesen sei in Europa bislang die westafrikanische Affenpockenvariante. Experten schätzen diese Variante als milder ein als die zentralafrikanische Variante.

Lesen sie auch

Speziallabore wie das RKI und das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr böten molekulare Diagnostik zur Identifizierung und Typisierung von Affenpockeninfektionen an, heißt es in dem Papier aus dem BMG. Zentren, die auf die Behandlung von durch hochpathogene Erreger ausgelösten Krankheiten spezialisiert sind (STAKOB), stehen nach Auskunft des BMG in engem Austausch untereinander und bieten Beratungen zum klinischen Management der Erkrankung an.

Das European Centre für Disease Prevention and Control (ECDC) werde zügig zu Wochenbeginn zu einem „Rapid Risk Assessment“ zusammenkommen. Am Mittwoch folge eine Sondersitzung des Health Security Committee der Europäischen Kommission und des ECDC, hat das BMG angekündigt.

Ansteckungen bei Sexparties

Das aktuell höchste Risiko gehe derzeit von sexuellen Kontakten unter Männern aus, heißt es in einer Mitteilung des BMG. Ursprung der in Deutschland festgestellten Infektionen seien Sexparties in Berlin und auf Gran Canaria gewesen.

Es handele sich um „vielfältige Kontakte“ in Deutschland und Europa. Ein Italiener, der Kontakt zu einem der Infizierten hatte und sich wohl in Deutschland aufhält, werde derzeit von den Behörden gesucht.

Erste Fälle der Affenpocken waren Anfang Mai in Großbritannien aufgetreten, Mitte Mai wurden Fälle in Portugal bekannt. 130 bestätigte Fälle und Verdachtsfälle seien bislang in zahlreichen Ländern weltweit nachgewiesen, heißt es in dem Papier des BMG. (af)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Vasco da Gama Movement

Allgemeinmediziner haben Schlüsselfunktion

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Diabetes und Herzgesundheit: Die ADA und ACC empfehlen Diabetes-Patienten frühzeitig auf ihr Herzinsuffizienz-Risiko hin zu screenen.

© New Africa / stock.adobe.com

Diabetes und Herz

Diabetologen empfehlen Herzinsuffizienz-Screening

Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen