Bayern

Gesundheitsministerium fördert Patientenvertreter

Die Koordinierungsstelle Patientenbeteiligung erhält in den kommenden 13 Monaten circa 43.000 Euro vom bayerischen Gesundheitsministerium.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Das bayerische Gesundheitsministerium fördert jetzt die Koordinierungsstelle Patientenbeteiligung. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege hervor.

Der Aufbau und die Arbeit dieses Projekts werde in den kommenden 13 Monaten mit rund 43.000 Euro gefördert. Die Koordinierungsstelle Patientenbeteiligung habe ihre Arbeit im Dezember 2016 aufgenommen und soll von nun an Patientenvertreter in Bayern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe unterstützen.

Die neu geschaffene Institution soll laut Mitteilung unter anderem Ansprechpartner in Fachfragen sein, Informationsmaterial und Schulungsangebote vorhalten und die Interessen der Patientenvertreter wahren. Ins Leben gerufen worden sei das Projekt von den im Patientennetzwerk Bayern PNB organisierten Patientenvertreten und dem Gesundheitsladen München e.V.

"Wir müssen die Patientenvertreter nach Kräften bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe unterstützen. Denn ohne eine professionelle Beratung und Zuarbeit ist eine kompetente Beteiligung in den einzelnen Fachausschüssen für die ehrenamtlich arbeitenden Patientenvertreter nur schwer leistbar", erklärt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). (mh)

Mehr zum Thema

Psychische Erkrankungen

Mobbing bedingt keine Berufskrankheit

Lücken in der Schmerzversorgung

Wer versorgt morgen die Schmerzkranken?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz