Kommentar

Gesundheitsreform made in USA

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Wer wissen will, was harte Bandagen im Kampf um eine Gesundheitsreform sind, der verfolge die aktuelle Diskussion in den USA. Mit allen Mitteln versuchen dort die Republikaner, das zentrale Reformvorhaben der Obama-Administration zu torpedieren. So werden Bürgerversammlungen zur Gesundheitsreform nach einer sorgfältigen Choreografie lautstark von Reformgegnern gesprengt, geplante palliativ-medizinische Leistungen der öffentlichen Krankenversicherung Medicare mutieren zum "Euthanasie-Programm".

Aus Europa betrachtet, mutet die US-amerikanische Debatte skurril an: Das Gesundheitssystem verbraucht rekordverdächtige 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und leistet doch nur Spitzenmedizin für Wenige. Bis zur Immobilienkrise war bei mehr als 60 Prozent der US-Bürger, die sich überschuldet haben, Krankheit die Ursache der Insolvenz, meldete jüngst das "American Journal of Medicine". Um den Republikanern Paroli zu bieten, reaktiviert Präsident Obama seine internetbasierte Kommunikationsmaschine und wirbt um Unterstützer.

Lernen kann man daraus für die nächste Gesundheitsreform in Deutschland: Wer die innenpolitische Deutungs- und Debattenhoheit gewinnt, der bringt Reformen durchs Parlament.

Lesen Sie dazu auch: Obama gegen Dämonisierung seiner Reformpläne

Mehr zum Thema

Mentale Gesundheit

EU-Parlament adressiert Technostress im Homeoffice

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU