Streik

Griechische Apotheker protestieren gegen Reform

Veröffentlicht:

ATHEN. Aus Protest gegen die geplante Öffnung ihres Berufs sind die griechischen Apotheker am Montag für unbestimmte Zeit in den Streik getreten. Nur Notfallapotheken hatten geöffnet. Der Streik richtet sich gegen ein geplantes Gesetz, das es jedem Unternehmer erlauben soll, eine Apotheke zu öffnen, auch wenn er selbst nicht vom Fach ist.

Voraussetzung ist, dass der Unternehmer einen Apotheker beschäftigt, der mit mindestens 20 Prozent an der Apotheke beteiligt ist. Zudem sollen nicht rezeptpflichtige Medikamente, auch in Supermärkten verkauft werden können, bislang ist das nur in Apotheken erlaubt. Die Reform ist eine der Bedingungen für weitere Finanzhilfen der internationalen Gläubiger Griechenlands. (dpa)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche