Kommentar – Nach der Bundestagswahl

Gröhes Zukunftspläne

Von Wolfgang van den BerghWolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Hermann Gröhe plant für eine zweite Amtszeit. Das mag zunächst nicht überraschen, zeigt aber auch, dass der Bundesgesundheitsminister die Gunst der Stunde nutzen will, so lange die Finanzausstattung des Bundes und der Krankenkassen komfortabel ist.

Klar ist, dass die großen Reformen wie etwa zur Pflege oder zur Krankenhausfinanzierung noch teuer werden. Daher drückt er aufs Tempo. Und das soll hochgehalten werden, wenn es zum Beispiel um die Entfristung der Förderung im Rahmen des Innovationsfonds geht.

In Frankfurt formulierte Gröhe am Dienstagabend seine zentrale Botschaft: Die Zusammenarbeit aller Akteure im Gesundheitswesen muss besser werden. Und dabei schließt der Minister ausdrücklich diejenigen ein, die den Arzt bei seiner täglichen Arbeit unterstützen. Medizinische Fachangestellte, ob sie nun VERAH, NäPA oder EVA heißen, werden zu zentralen Ansprechpartnerinnen für Patienten. Das wird nicht allen gefallen.

Am Mittwoch startet der Minister zu seiner Deutschlandtour. Der bisher eher langweilige Wahlkampf nimmt damit Fahrt auf. Das können Sie beeinflussen. Machen Sie mit bei unserer Umfrage zur Wahl auf www.aerztezeitung.de/wahl2017

Lesen Sie dazu auch: "Wie geht‘s weiter, Herr Gröhe?": Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit