Software für Krankenkassen

"Größtes IT-Projekt im EU-Gesundheitswesen"

Daten ihrer 5,8 Millionen Versicherten hat die DAK-Gesundheit auf ein neues Software-System migriert.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Im November 2016 fiel in Hamburg der Startschuss für das nach Angaben der DAK-Gesundheit bislang größte IT-Projekt im europäischen Gesundheitswesen.

Innerhalb von knapp zwei Jahren seien in einer dreistufigen Migration mehr als 6,2 Millionen komplexe Datenstrukturen vom DAK-hauseigenen Dakidis-System in das neue Kernsystem des Anbieters Bitmarck überführt worden.

Deutschlands drittgrößte Krankenkasse richtet sich damit nach eigenen Angaben weiterhin konsequent auf die digitale Zukunft aus.

Interne Prozesse werden digital optimiert, verschlankt und effizienter gestaltet, führt die Kasse als Vorteil ihres neuen IT-Systems an. Im Fokus stehe dabei eine noch höhere Kundenorientierung und ein verbesserter Service.

In der GKV deutet dies darauf hin, dass die Kassen den digitalen Anschluss an ihre Versicherten nicht verlieren wollen. Eine ähnliche Situation findet sich bei den privaten Krankenversicherern vor, die ebenfalls dabei sind Digitalplattformen zu entwickeln – ansprechende Gesundheitsportale – für ihre Kunden, die den Erfordernissen der digitalisierten Welt gerecht werden.

"Als große Krankenkasse treiben wir die Digitalisierung im immer komplexer werdenden Gesundheitswesen voran – für unsere Kunden, aber auch für unsere Mitarbeiter", betont Andreas Storm, Vorsitzender des Vorstandes der DAK-Gesundheit, laut Mitteilung.

Durch die Umstellung auf das neue System könnten sich die Mitarbeiter noch mehr auf den Service und die Betreuung der Versicherten konzentrieren.

Von größter Bedeutung sei es bei dem Projekt gewesen, "die Migration der Datenstrukturen ohne eine Beeinträchtigung der Betreuung der Kunden umzusetzen und sogenannte Downtimes des Systems zu verhindern", erläutert Andreas Strausfeld, Vorsitzender der Bitmarck-Geschäftsführung.

Das sei gelungen: Die DAK-Versicherten hätten die im Hintergrund laufenden umfangreichen Aktivitäten zu keiner Zeit bemerkt. Eine weitere Besonderheit habe darin gelegen, dass in der Migrationsphase die mit Schnittstellen betriebenen Umsysteme und Zusatzprodukte eingebunden werden mussten. (maw)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen