Behandlungsfehler

Grünen wollen Patientenrechte stärken

Ein Härtefallfonds soll schnell und unbürokratisch Hilfe für die Opfer von Behandlungsfehlern ermöglichen, heißt es in einem Antrag der Grünen-Bundestagsfraktion. Damit allein sei es aber nicht getan.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Neue Patientenrechte: Die Grünen wollen einen Fonds für die Opfer von Behandlungsfehlern.

Neue Patientenrechte: Die Grünen wollen einen Fonds für die Opfer von Behandlungsfehlern.

© Coloures-pic / stock.adobe.com

Berlin. Die Grünen haben dem Bundestag einen Antrag vorgelegt, der Beweiserleichterungen und einen Härtefallfonds für die Opfer von Behandlungsfehlern vorsieht.

„Medizinische Behandlungsfehler haben häufig gravierende Folgen für das Leben der betroffenen Patientinnen und Patienten“, heißt es in dem „Ärzte Zeitung“ vorliegenden Antrag.

Neben erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen kämen häufig auch mentale und finanzielle Belastungen für die Betroffenen hinzu. Aufgrund erheblicher Hürden könnten ihre Ansprüche jedoch nur schwer geltend gemacht werden.

Nachweis oft schwer möglich

„Patientinnen und Patienten haben in den Gerichtsprozessen so oft das Nachsehen“, stellen die Grünen zudem fest. „Sie müssen nach aktueller Rechtslage – außer bei sogenannten groben Behandlungsfehlern - den Nachweis führen, dass ein erwiesener Behandlungsfehler eindeutig die Ursache für den erlittenen Schaden war.“ Dieser Nachweis sei in der Realität für Laien jedoch sehr schwer möglich.

Ein Härtefallfonds könne denjenigen helfen, „die im Zusammenhang mit einer medizinischen Behandlung, einschließlich der Geburt, einen schweren gesundheitlichen Schaden erlitten haben, bei dem aber letztlich, trotz konkreter Anhaltspunkte für einen Behandlungsfehler, ein eindeutig zuzuordnender Fehler oder dessen Kausalität für den eingetretenen Schaden nicht nachweisbar ist“, heißt es im Antrag der Grünen.

Schnelle und unbürokratische Hilfe

Der Fonds solle das bisherige Haftungsrecht ergänzen und für schnelle und unbürokratische Hilfen bei Härtefällen sorgen.

Darüber hinaus fordert die Fraktion ein bundesweites Monitoring, das Transparenz über die Anzahl und Ursachen von Behandlungsfehlern herstellen soll. Auf diese Weise ließen sich auch Rückschlüsse über Fehlerursachen erzielen.

Gesundheitseinrichtungen sollen zudem verpflichtet werden, „Strukturen der Fehlervermeidung und des Risikomanagements für mehr Patientensicherheit einzuführen“.

Aus Fehlern lernen

„Künftige Behandlungsfehler vermeidet man am besten, indem man aus aktuellen Fehlern lernt“, betonte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, am Mittwoch. Union und SPD warf sie vor, das Thema Härtefallfonds aussitzen zu wollen.

Laut Koalitionsvertrag soll die Errichtung eines Härtefallfonds geprüft werden. Bis heute sei aber nicht klar, „wie der im Koalitionsvertrag von Union und SPD vorgesehene Prüfauftrag umgesetzt werden soll“, kritisierte Klein-Schmeink. In Österreich habe sich ein solcher Fonds bereits bewährt.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?