Defibrillatoren

Grünes Licht für ambulantes Einsetzen

Veröffentlicht: 29.03.2017, 16:30 Uhr

STUTTGART. Kardiologen, die am Facharztvertrag der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK teilnehmen, können künftig Defibrillatoren ambulant implantieren. Die Ärzte dürfen laut Mitteilung Versicherten im Facharztprogramm der beiden Kassen ab 1. April implantierbare Cardioverter Defibrillatoren (ICD) einsetzen. Die Kardiologen müssen die vertraglichen Voraussetzungen laut Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erfüllen, was derzeit rund 15 der 200 Herzspezialisten im Facharztvertrag tun. Bundesweit dürfen ansonsten nur spezialisierte Kliniken diese Leistung anbieten.

Die Kassen erstatten die Erstimplantation für Ein- oder Zwei-Kammer-Systeme. Außerdem bezahlen sie auch den Aggregatwechsel für Ein-, Zwei- oder Drei-Kammer-Systeme. Für die Implantation wurden Erstattungen vereinbart, die etwas unter der Ein-Tages-Fallpauschale für Kliniken liegen. "Die Vergütungspauschale erlaubt es, technisch höherwertige Geräte zu verwenden", sagt Dr. Ralph Bosch von MEDI Baden Württemberg, einem der Vertragspartner auf Ärzteseite. (ajo)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden