Kommentar – Kommentar zum Frühjahrsgutachten

Gute Prognosen für Kassen

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Gute Aussichten prognostizieren die Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten. Trotz weltpolitischer Risiken sehen sie die deutsche Wirtschaft gut aufgestellt und korrigieren die Wachstumsprognose für 2017 von 1,4 auf 1,5 Prozent. Fürs nächste Jahr erwarten die Institute ein Wachstum von 1,8 Prozent.

Damit liegen die Institute im Prognose-Trend des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der bereits im März seine Prognose um 0,1 Prozentpunkt angehoben hat.

Positiver Begleiteffekt: Die Jobmaschine läuft auf hohen Touren und beschert möglicherweise eine Million neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Das wird die Haushälter bei den Krankenkassen freuen.

Im Unterschied dazu sind die Chefs der Wirtschaftsinstitute nicht ganz so euphorisch, denn sie rechnen damit, das einige Krankenkassen anders als in diesem Jahr im nächsten Jahr Zusatzbeträge erheben müssen. Dennoch gibt es keinen Grund, in das Lamento der Pessimisten einstimmen, die vor einem Abschmelzen der Überschüsse warnen.

Allerdings: Mittelfristig dürften die Wirtschaftsprognosen nicht so günstig ausfallen, sollten protektionistische Maßnahmen die Weltwirtschaft ins Stocken bringen.

Lesen Sie dazu auch: Frühjahrsgutachten: Steigen 2018 die Zusatzbeiträge wieder?

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU