Globale Gesundheit

HPV-Impfung weltweit als erste Aufgabe

Veröffentlicht:

BERLIN. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt die internationale Gesundheitspolitik seines Vorgängers Hermann Gröhe (CDU) fort. Am Dienstagabend startete in Berlin der Aufbau eines Netzwerks, das von Deutschland aus weltweit Krankheiten bekämpfen soll. Erste Schwerpunkte des „Digital Health Hub Germany“ sollen digitale Versorgung in Afrika und Asien, Tropenkrankheiten, die Antibiotikaresistenzen und die Krebsbekämpfung sein. Spahn schlug zur Eröffnung ein Programm von HPV-Impfungen vor.

Rund 200 Organisationen sind am Aufbau des Netzwerks beteiligt. Kritik kam von der Fraktion der Linkenim Bundestag, Armut und Bildungsferne in den Zielregionen würden zu wenig berücksichtigt, sagte Sylvia Gabelmann, Mitglied im Unterausschuss Globale Gesundheit. Ohne das werde sich die Gesundheit der Menschen nicht verbessern. (af)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Italien

Polizei fahndet bei Ärzten nach Ungeimpften

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor