Ständige Impfkommission

Hamburger Ärztekammer: STIKO-Neuordnung muss geordnet ablaufen

Die Delegierten der Hamburger Ärztekammer formulieren in einer Resolution, welche Bedingungen bei der geplanten Neubesetzung aus ihrer Sicht eingehalten werden sollten.

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg pocht darauf, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) auch künftig fachlich unabhängig arbeiten kann und die geplante Neubesetzung nicht zu Verzögerungen oder qualitativen Verschlechterungen führen darf.

Pläne des Bundesgesundheitsministeriums sehen vor, dass die STIKO-Mitglieder künftig maximal neun Jahre in der Kommission vertreten sein sollen. Bislang war keine Begrenzung festgeschrieben.

Zweidrittel der Mitglieder scheiden aus

Neue Berufungen stehen turnusmäßig im Februar 2024 an – ab diesem Zeitpunkt soll auch die neue Regelung gelten. Wie berichtet wären dann 12 der insgesamt 17 STIKO-Mitglieder nicht mehr in dem Gremium vertreten. Geplant ist außerdem, dass künftig auch Experten für Kommunikation und öffentliches Gesundheitswesen mitarbeiten. Die Ärztekammer Hamburg drängt darauf, dass diese Änderung nicht zulasten der bisher dort vertretenen Kinderärzte geht.

„Für uns ist klar: Der geplante Umbau darf nicht dazu führen, dass die STIKO ihrer wichtigen Aufgabe nicht mehr oder nur mit Verzögerung nachkommen kann. Das gilt vor allem mit Blick auf Bevölkerungsgruppen, die von den Empfehlungen der Kommission besonders betroffen sind wie Kinder oder Schwangere“, sagte Kammerpräsident Dr. Pedram Emami. „Außerdem sollte die STIKO weiterhin fachlich unabhängig arbeiten können. Auch das sollte bei der geplanten Neubesetzung der Kommission unbedingt gewährleistet sein“, ergänzte Vizepräsidentin Dr. Birgit Wulff.

Forderung nach Transparenz und zeitlicher Staffelung

Außerdem forderte die Delegiertenversammlung, den Prozess der Neubesetzung transparent und zeitlich gestaffelt zu organisieren, um die fachliche Arbeitsfähigkeit des Ausschusses zu erhalten. (di)

Mehr zum Thema

Präventionsprojekte

Bundesligist Eintracht Frankfurt soll Kindern Beine machen

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?