Pflegekongress

Heil: Pflegekräfte sollen besser bezahlt werden

Mangel in der Pflege - Personal fehlt, auch weil die Arbeitsbedingungen oft wenig attraktiv sind. Bei der Bezahlung der Altenpfleger werden hinter den Kulissen derzeit die Weichen gestellt.

Veröffentlicht:

Berlin. Pflegekräfte in Deutschland sollen künftig besser bezahlt werden. „Wie wir mit dem Thema Pflege umgehen, wird darüber entscheiden, wie menschlich unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert bleibt“, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor dem Kongress Pflege 2020 in Berlin. Nötig seien gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Pflege. „Dazu zählt eine vernünftige Bezahlung ebenso wie eine moderne technische Ausstattung und ausreichend Personal.“

Hinter den Kulissen wird derzeit fieberhaft über einen neuen bundesweiten Tarifvertrag für die Altenpflege gerungen. Die Gewerkschaft Verdi verhandelt mit der neue Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP). Dabei sei man „bislang gut vorangekommen“, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler der Deutschen Presse-Agentur. Das auch von der Bundesregierung verfolgte Ziel ist es, so einen Tarifvertrag auf die gesamte Branche zu erstrecken.

Kirche sollte sich auch in Pflegetarife einbringen

Bühler: „Um dem Fachkräftemangel in der Pflege zu begegnen, brauchen wir mehr Personal, bessere Arbeitsbedingungen und, insbesondere in der Altenpflege, eine bessere Bezahlung für diese anspruchsvolle Arbeit.“ Bei den Bemühungen um einen Tarifvertrag seien nun die Kirchen aufgefordert, „sich im Prozess entsprechend einzubringen“. Die kirchlichen Träger Diakonie und Caritas schließen in der Regel keine Tarifverträge ab und sind auch der neuen BVAP nicht beigetreten. Einen Flächentarifvertrag lehnen sie aber auch nicht ab.

Heil sagte: „Wir brauchen gute und menschenwürdige Pflege für alle Menschen, die auf Pflege angewiesen sind.“ Die Regierung und die Akteure der Pflegebranche hätten mit der „Konzertierten Aktion Pflege“ erste Schritte getan. Neben dem Gesetz für bessere Löhne in der Pflege nannte Heil das sogenannte Angehörigenentlastungsgesetz. Dadurch müssen nun etwa erwachsene Kinder nur für die Pflegekosten ihrer Eltern einspringen, wenn sie mehr als 100.000 Euro Bruttoeinkommen haben.

An diesem Freitag beginnt in Berlin der Kongress Pflege 2020. Rund 1700 Teilnehmer werden erwartet. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Spitzenverdienende werden derzeit geschont“

Linkspartei fordert „Revolution der Pflegefinanzierung“

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen