Kommentar

Heißer Sommer ist programmiert

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Die unangenehmen Wahrheiten sind bis nach der NRW-Landtagswahl verschoben worden -  jetzt kommen sie auf niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser geballt zu. Nach der Pharma-Industrie hat die Union diese beiden Gruppen zu ihrem nächsten Sparziel erkoren. Die Rechnung ist einfach: Das prognostizierte Defizit der Kassen im kommenden Jahr beträgt sechs bis 15 Milliarden Euro.

Das Arznei-Sparpaket, das die Koalition gegen viele Widerstände geschnürt hat, bringt maximal zwei Milliarden Euro Einsparungen. Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Union, hat das Sparziel auf bis zu fünf Milliarden Euro taxiert. Noch gibt die Regierung Beruhigungsparolen aus: Man wolle die Kostensteigerungen nur "kurzfristig abflachen".

Bei einer Nullrunde für Ärzte und Kliniken wird es angesichts der Kassenfinanzen kaum bleiben können. Die KBV dagegen fordert ein Plus von neun Prozent für 2011. Wenn die Regierung bald ihre Reformpläne vorlegt, verspricht der Sommer heiß zu werden.

Lesen Sie dazu auch: Streik in Kliniken - Krise erreicht jetzt die Medizin Klinikstreik: Versorgung nur im Notfall Union will Ärzte und Kliniken auf Sparkurs zwingen Kommentar: Heißer Sommer ist programmiert

Mehr zum Thema

Corona-Management

Impfkommunikation: Regierung bevorzugt Anzeigen und TV-Spots

Gesundheitswirtschaftskongress

Gemischte Gefühle für die Bürgerversicherung

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein