Berufspolitik

Streik in Kliniken - Krise erreicht jetzt die Medizin

BERLIN (sun/HL). Steht das Gesundheitswesen vor der Zerreißprobe? Heute treten Ärzte an kommunalen Kliniken in den Streik, letzte Woche forderte die KBV neun Prozent Honorarplus - nun will die Koalition auch Vertrags- und Klinikärzte in die Begrenzung der Ausgabenzuwächse einbinden. Denn die Wirtschaftskrise erreicht inzwischen auch die Gesundheitsbranche.

Veröffentlicht:
Heute beginnt der Arbeitskampf der Mediziner in kommunalen Krankenhäusern: Diesmal soll es die Arbeitgeber hart treffen. © dpa / Bildfunk

Heute beginnt der Arbeitskampf der Mediziner in kommunalen Krankenhäusern: Diesmal soll es die Arbeitgeber hart treffen. © dpa / Bildfunk

© dpa / Bildfunk

Den Anstoß zu neuen Kostendämpfungsplänen lieferte Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Angesichts eines GKV-Defizits von 15 Milliarden Euro will er für 2011 Einsparungen von vier bis fünf Milliarden Euro. Die Hälfte steuert die Pharma-Industrie mit erhöhten Rabatten zu. Die andere Hälfte sollen Vertragsärzte und Krankenhäuser schultern. Eine Erhöhung des Beitragssatzes wird in der Koalition vehement abgelehnt.

Nach mehrmonatigen ergebnislosen Verhandlungsrunden um einen neuen Tarifvertrag für die 50 000 Ärzte an kommunalen Kliniken beginnen heute die ersten Streiks. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt. Diesmal soll so gestreikt werden, dass die Kliniken ausgefallene Eingriffe kaum nachholen können. Der Ärztetag sandte den Klinikärzten eine Solidaritätsadresse.

Bereits Anfang letzter Woche hatte die KBV ihre Marschzahl für Honorarverhandlungen bekannt gegeben: neun Prozent, hauptsächlich als Folge der seit 2004 nicht mehr berücksichtigten Kostensteigerungen in den Praxen.

Wo wird gestreikt? Unser laufend aktualisierter Streikatlas zeigt es Ihnen.

Lesen Sie dazu auch: Streik in Kliniken - Krise erreicht jetzt die Medizin Klinikstreik: Versorgung nur im Notfall Union will Ärzte und Kliniken auf Sparkurs zwingen Kommentar: Heißer Sommer ist programmiert

Mehr zum Thema

STIKO-Beschlussempfehlung

Gleichzeitige Influenza- und Corona-Impfung in Sicht

Versorgung neu gestalten

AOK und Kliniken kämpfen gemeinsam gegen Lagerdenken

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollten Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden

„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs