Krankenkassen

Hilfe für Migranten mit psychischen Krankheiten

MÜNCHEN (sto). Psychische Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Nach der BKK-Krankheitsartenstatistik sind Arbeitnehmer heute doppelt so häufig von einem psychischen Leiden betroffen als noch vor 20 Jahren.

Veröffentlicht: 15.06.2011, 14:56 Uhr

Viele Betroffene scheuen aber lange die Suche nach professioneller Hilfe. Das gilt auch für Migranten.

Der BKK Landesverband Bayern, das Bayerische Gesundheitsministerium und das Ethno-Medizinische Zentrum haben daher jetzt eine Broschüre herausgegeben, in der Migranten über psychische Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten informiert werden. Die Broschüre ist in acht Sprachen erhältlich.

Der "Wegweiser Psychotherapie" kann kostenlos unter www.bkk-psychisch-gesund.de abgerufen werden.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Spahn-Entwurf: Große Gefahr für kleine Kassen

Kommentar zum Corona-Richtungspapier

Corona zwingt Ärzte auch zum Umdenken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz