Gemeinsamer Bundesausschuss

Höhere Mindestmengen verringern Zahl zugelassener Kliniken

Bei der chirurgischen Behandlung von Brust- und Lungenkrebs gelten ab 2024 gestufte Mindestmengen. Der GBA beruhigt: Die Versorgungsdichte werde trotzdem weiterhin hoch bleiben.

Julia FrischVon Julia Frisch Veröffentlicht:
Für Brustkrebsoperationen gelten ab 2024 neue Mindestmengen.

Für Brustkrebsoperationen gelten ab 2024 neue Mindestmengen.

© picture-alliance/ dpa | David Ebener

Berlin. Niederlage für die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) im Gemeinsamen Bundesausschuss: Bei der chirurgischen Behandlung von Brustkrebs hatte sie sich in der letzten Sitzung des GBA für 2021 am Donnerstag für eine Mindestmenge von zunächst 30, dann als Kompromissvorschlag von 50 pro Krankenhaus-Standort und Jahr eingesetzt. Bei der thoraxchirurgischen Behandlung des Lungenkarzinoms war sie zu einem Sprung von 20 auf 40 Leistungen je Jahr bereit.

Mit beiden Vorschlägen fiel die DKG jedoch durch. Die restlichen Bänke im GBA votierten geschlossen für deutlich höhere Mindestmengen. Beim Mamma-Ca wurden sie auf 100 pro Jahr festgesetzt, beim Lungenkrebs auf 75.

Ein Stück weit kam der GBA der DKG jedoch entgegen. Er schaltet die Mindestmengen nicht ab 2023 scharf, sondern gewährt den meisten Klinikstandorten noch ein zusätzliches Jahr Schonfrist. Konkret sieht das als Kompromiss beschlossene Stufensystem folgendes vor: 2022 und 2023 gelten noch keine Mindestmengen. Ab 2024 müssen Kliniken wenigstens 50 (Mamma-Ca) beziehungsweise 40 (Lungenkrebs) chirurgische Eingriffe vorweisen. Erst ab 2025 sind dann die höheren Leistungsmengen (100 / 75) verpflichtend.

Geringfügig längere Fahrzeiten

Horst Schuster vom GKV-Spitzenverband sagte, dass die Versorgungsdichte bei der Brustkrebs-Chirurgie weiterhin hoch sein werde. Von derzeit 732 Krankenhausstandorten, an denen chirurgische Brustkrebs-Operationen momentan durchgeführt werden, blieben nach Einführung der 100er-Mindestmenge noch 355 Häuser übrig. Beim Lungenkarzinom reduziere sich die Zahl der Standorte von derzeit 328 auf 91.

GBA-Chef Professor Josef Hecken verwies auf Berechnungen, mit denen untersucht wird, ob Patienten durch die Vorgaben längere Wege zur nächstgelegenen Klinik in Kauf nehmen müssen. Bei einer Mindestmenge von 100 erhöhe sich die durchschnittliche Fahrzeit für Brustkrebspatientinnen von 15 auf 18 Minuten. Bei Lungenkrebs führe die neue Vorgabe zu einer Verlängerung der Fahrzeit von 20 auf 31 Minuten und einer Wegstrecke von 35 Kilometern. Es gebe weiter ein wohnortnahes Versorgungsangebot, betonte Hecken.

Im unteren Bereich der Schwellenwerte

Sowohl bei den Vorgaben für die chirurgische Brustkrebs-, als auch für die chirurgische Lungenkarzinombehandlung wiesen ihre Verfechter darauf hin, dass sie sich jeweils im unteren Bereich möglicher Schwellenwerte bewegen, die sich aus der Literatur ableiten lassen. „100 ist sehr, sehr niedrig“, sagte Horst Schuster vom GKV-SV mit Blick auf die Brustkrebsvorgaben.

Würde man die von der DKG vorgeschlagene Mindestmenge von 50 Operationen zugrunde legen, bedeutete dies, dass nur eine Operation pro Woche vorgenommen wird. Da stelle sich für Ärzte kein Lerneffekt ein, so Schuster. Auch die 42 Thorax-Operationen, die derzeit im Schnitt pro Standort bei Lungenkrebs-Patienten vorgenommen werden, seien „deutlich zu wenig, um ausreichend Expertise zu erwerben“.

Was ist mit dem Personal?

Die DKG mahnte, auch mögliche Nebenwirkungen von Mindestmengen zu bedenken. „Nebenwirkungen sind nicht nur die Fahrzeit, sondern auch die Frage, ob die Krankenhäuser das Personal für die Fälle überhaupt bekommen oder ob dort Wartezeiten entstehen“, sagte Dr. Thilo Grüning. DKG-Vorstandschef Dr. Gerald Gaß bezeichnete es als „bedeutenden Schritt“, durch die Lungenkrebs-Mindestmengen mehr als die Hälfte der Klinik-Standorte von der Leistungserbringung auszuschließen.

Die bestehende Mindestmenge für komplexe Operationen an der Bauchspeicheldrüse wurde im GBA von 10 auf 20 angehoben.

Mehr zum Thema

G-BA-Bilanz

Mehr als eine Million Patienten in der ASV

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nur wenige Stunden am Tag: Das fördert in den Fastenzeiten die Fettverbrennung.

© Katecat / stock.adobe.com

Diabeteskongress

Strukturiertes Hungern hilft wohl gegen Diabetes

Blick in ein Impfzentrum zu Corona-Hochzeiten. Für Herbst bereitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Impfkampagne vor.

© Sven Simon / picture alliance

Corona-Impfkampagne für den Herbst

Lauterbach kauft COVID-Impfstoffe für alle Fälle