Honorar: Mehr Verantwortung in den Regionen

BERLIN (sun/af). Die schwarz-gelbe Koalition will das "Hamsterrad", in dem sich Ärzte sehen, stoppen. "Wer sich mehr anstrengt, soll davon auch etwas haben", heißt es in Regierungskreisen.

Veröffentlicht:

Bisher seien die Anreize dazu nicht "ausreichend gegeben". Das will die Koalition mit dem geplanten Versorgungsgesetz ändern.

Vor allem aber sollen Ärzte durch finanzielle Anreize vermehrt in unterversorgte ländliche und städtische Gebiete gelockt werden.

In Paragraf 87 SGB V soll daher künftig geregelt werden, dass die Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) vor Ort die Möglichkeit erhalten, "Preiszuschläge für besonders förderwürdige Leistungen" - wie zum Beispiel Telemedizin oder Gesprächsleistungen - vereinbaren zu können.

KVen können - bei einem entsprechendem Versorgungsbedarf - einen Strukturfonds einrichten, um so mehr Ärzte in die Region zu locken. Dort hinein sollen 0,1 Prozent der jeweiligen Gesamtvergütung von den KVen und ergänzend eine entsprechend gleich große Summe von den Krankenkassen einfließen.

Darüber hinaus plant die Koalition, die Abstaffelung der Regelleistungsvolumina in unterversorgten Gebieten abzuschaffen - und damit soll letztlich auch die Regressgefahr für Ärzte abgemildert werden.

KVen sollen den Leistungserbringern Kalkulationssicherheit ermöglichen. Ärzte sollen in etwa wissen, womit sie für die von ihnen erbrachten Leistungen rechnen können. Die psychotherapeutischen Disziplinen sollen angemessene Honorarsätze nach Zeiteinheiten erhalten.

Lesen Sie dazu auch: Ärzten geht Bahrs Versorgungsgesetz nicht weit genug Im Gesetz steckt der GBA 2.0 Bedarfsplanung: Flexibilität und Einfluss für die Länder Spezialärzte: Mehr Freiheiten bei seltenen Krankheiten

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche