Neuer EBM

Honorarplus für 51 Fachgruppen wird in Sachsen-Anhalt umverteilt

Vertreterversammlung setzt Zeichen der Solidarität: Das Einnahmeminus für die stark technischen Fächer soll auf fünf Prozent begrenzt werden.

Veröffentlicht:

Magdeburg. Eine Änderung des Honorarverteilungsmaßstabes (HVM) in Sachsen-Anhalt sieht eine solidarische Umverteilung des Honorars vor.

Mit Inkrafttreten des neuen EBM ab April dieses Jahres soll das zu erwartende Einnahmeminus für etwa zehn Fachgruppen, die die Abwertung technischer Leistungen treffen, auf fünf Prozent begrenzt werden. Sachsen-Anhalts Ärztevertreter haben in ihrer jüngsten Vertreterversammlung (VV) dafür gestimmt, dass das für 51 Fachgruppen prognostizierte Honorarplus umverteilt wird.

Quartalsminus von 680.000 Euro für Radiologen?

Mathias Tronnier, geschäftsführender Vorstand der KV Sachsen-Anhalt (KVSA), stellte die Honorarveränderungen anhand von Modellrechnungen unter Berücksichtigung eines sogenannten Simulationsfaktors dar. Danach wäre die Fachgruppe der Radiologen mit einem Quartalsminus von 680.000 Euro am meisten betroffen, gefolgt von Pneumologen (140.000 Euro), Nuklearmedizinern (100.000 Euro) und Gastroenterologen (90.000 Euro).

Die mit dem neuen EBM von der Politik gewollte Förderung der sprechenden Medizin könnte somit einige Fachärzte technischer Disziplinen in wirtschaftlich schwieriges Fahrwasser bringen. Die Verlustbegrenzung auf fünf Prozent kann das abmildern. Konkret: Das Minus für die Fachgruppe der Radiologen würde laut Modellrechnung lediglich 450.000 statt 680.000 Euro ausmachen.

EBM-Reform gegen den technischen Fortschritt

Trotz ihrer solidarischen Haltung, für die sich der Hallenser Radiologe Dr. Michael Diestelhorst ausdrücklich bedankte, kritisierten einige Ärztevertreter den gegen technischen Fortschritt ausgerichteten neuen EBM. So befürchtet der Wernigeröder Urologe Dr. Olrik Rau (für dessen Fachgruppe wurde ein Einnahmeplus prognostiziert) perspektivisch diagnostische Einschränkungen, wenn sich Kollegen die teure Medizintechnik nicht mehr leisten könnten.

Zuvor hatte sich die KVSA mit den Kassen auf die diesjährige Gesamtvergütung geeinigt, die den Vertragsärzten ein Einnahmeplus von 15 Millionen Euro in diesem Jahr beschert. Zusätzlich sollen die Strukturen des Bereitschaftsdienstes mit fünf Millionen Euro gefördert werden. Der Vergütungsvertrag liegt jetzt dem Bundesamt für soziale Sicherung und dem zuständigen Landesministerium zur Prüfung vor. „Ich hoffe sehr auf den Bestand unserer Vereinbarungen, ansonsten müssten wir das Sozialgericht anrufen“, so KV-Vorstand Dr. Burkhard John. (zie)

Mehr zum Thema

Tarifauseinandersetzung

Marburger Bund droht mit neuen Warnstreiks an Unikliniken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe