Medikationsplan

Idee ist gut, Umsetzung hat Luft nach oben

Einigkeit gibt es zwischen Ärzten und Apotheken nur in der Kritik: Der Medikationsplan stieß beim Eppendorfer Dialog auf Enttäuschung. Ärzte monieren die Vergütung, Apotheker die fehlende Beteiligung beim Medikationsmanagement.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Hilft der Medikationsplan?: Arzt-Patienten-Kommunikation ist Dreh- und Angelpunkt für gute Compliance.

Hilft der Medikationsplan?: Arzt-Patienten-Kommunikation ist Dreh- und Angelpunkt für gute Compliance.

© Raths / fotolia.com

HAMBURG. Breite Kritik am Medikationsplan: Ärzte, Apotheker und Wissenschaftler halten das Vorhaben zwar für eine große Chance – der Gesetzgeber aber hat diese nach ihrer Ansicht nicht genutzt. Deutlich wurde dies beim 20. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik. Er gab dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses des Bundestages, Professor Edgar Franke (SPD), viele Anregungen zur Verbesserung mit auf den Weg.

Franke selbst verteidigte den seit Oktober vorgeschriebenen Medikationsplan als "ersten Schritt in die richtige Richtung". Auf die zum Teil massive Kritik aus den Heilberufen konterte er mit Hinweisen auf die schleppende Umsetzung der Selbstverwaltung etwa bei der elektronischen Gesundheitskarte und die im Gegensatz dazu stehenden Reformen in dieser Legislaturperiode im Gesundheitswesen. Vor allem ärztliche Kritik über die Honorierung des Medikationsplanes hält er unter Hinweis auf eine "Mischkalkulation" für übertrieben.

"Rolle der Apotheker stärken"

Er deutete zwar an, dass man "perspektivisch zu einer Lösung kommen" könnte – wie diese aber aussehen soll, ließ er offen. Die von Apothekern aufgestellte Forderung nach einer besseren Einbindung ihrer Qualifikationen begrüßte er: "Wir werden die Rolle der Apotheker stärken und präzisieren müssen."

Zuvor hatte Schleswig-Holsteins KV-Chefin Dr. Monika Schliffke den Medikationsplan aus Sicht der Ärzte als "betriebswirtschaftlichen Flop" bezeichnet. Sie rechnete vor, dass Ärzte Anschaffungskosten im vierstelligen Bereich haben werden. Hausärzte könnten aber nur mit Erträgen von rund 150 Euro je Quartal für die mit dem Medikationsplan anfallenden Leistungen rechnen. "Die Einführung des Medikationsplans appelliert an die ärztliche Ethik", stellte Schliffke dazu fest.

Zugleich zeigte sie, dass Ärzte großes Interesse an einem besseren Medikationsmanagement haben – dafür stehen nach ihrer Beobachtung aber bessere Instrumente zur Verfügung. "Zukunft geht eigentlich anders", sagte die KV-Chefin unter Hinweis auf App-Lösungen. Diese haben nach ihrer Auffassung zwei entscheidende Vorteile gegenüber der von der Politik eingeführten Lösung: Patienten hätten die Daten über ihr Smartphone immer dabei und sie wären tatsächlich "Herr über ihre Daten".

Patientenbegleitung nicht im Blick

Eine ganz andere als die vom Gesetzgeber vorgegebene Rolle beim Medikationsmanagement wünschen sich die Apotheker. Apotheker und Publizist Dr. Thomas Müller-Bohn sieht die Qualifikation seines Berufsstandes durch den Medikationsplan nicht berücksichtigt. "Der Plan ist nur eine Liste. Er fokussiert nur auf die Abgabe des Medikaments, nicht auf die Begleitung des Patienten", sagte Müller-Bohn. Neben einer Honorierung für die Apotheker vermisst er eine strukturierte Kommunikation zwischen Apotheker, Arzt und Patient, wie sie etwa das Modellprojekt ARMIN ermöglicht.

Müller-Bohn forderte, die Medikation als Prozess zu verstehen, dabei die Qualifikation der Apotheker zu berücksichtigen – und diese auch zu bezahlen. Von seinem Berufsstand forderte Müller-Bohn trotz der Enttäuschung über den Medikationsplan eine "jetzt erst recht"-Reaktion auf die "Nebenrolle", die der Gesetzgeber ihm zugedacht habe. In die gleiche Richtung argumentierte Pharmakologe Professor Gerd Glaeske von der Universität Bremen. Ziel müsse eine stärkere interprofessionelle Zusammenarbeit sein, so Glaeske. Er forderte eine "gleichberechtigte" Rolle von Ärzten und Apothekern.

Weiter als der Gesetzgeber geht man im Modellprojekt ARMIN in Sachsen und Thüringen. Dr. Ulf Maywald, Bereichsleiter Arzneimittel der AOK Plus, nannte als Voraussetzung für eine erfolgreiche Arzneimitteltherapie: "Wille und Strukturen für ein Medikationsmanagement müssen geschaffen werden. Der Medikationsplan ist da nur ein Mittel zum Zweck." Wie der elektronische Plan in Sachsen und Thüringen wirkt, wird evaluiert – Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab