Tierversuche

Immer mehr Genmanipulationen in Deutschland

Veröffentlicht:

BERLIN. Innerhalb von zehn Jahren – zwischen 2004 und 2013 – hat sich in Deutschland die Zahl der Versuche mit gentechnisch veränderten Tieren fast verdreifacht.

Das gab die Grünen-Fraktion im Bundestag unter Berufung auf eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Vereins Testbiotech bekannt.

Die Grünen kritisierten, Genmanipulationen bei Mäusen und Ratten, aber auch Nutztieren wie Kühen und Schweinen führten zu Schmerzen und hohen Todesraten. Die Forschung bringe in vielen Fällen auch nach Jahren nicht die gewünschten Ergebnisse, etwa für die Bekämpfung von Krankheiten.

"Die neuen Gentechnikverfahren haben schon bei Pflanzen gezeigt, dass sie mit großen Versprechen antreten, die sie nicht einhalten können", wird Harald Eber, Sprecher für Gentechnik der Grünen-Fraktion, in einer dpa-Mitteilung zitiert. Das "wilde Ausprobieren" an Tieren sei ethisch nicht vertretbar. (dpa/bae)

Mehr zum Thema

Prävention

Public Health: Wohin der Weg gehen könnte

Coronalage

Montgomery warnt vor Zwang zur Triage

Substitutionstherapie

Erpressungsverdacht: Ermittlungen gegen Bamberger Ärztin

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse