Krankenkassen

Immer mehr Väter in Rheinland-Pfalz pflegen ihre Kinder

Veröffentlicht:

MAINZ/SAARBRÜCKEN (chb). In Rheinland-Pfalz bleiben nach Angaben der DAK immer öfter Väter zu Hause, um ihre kranken Kinder zu pflegen. Innerhalb von zwei Jahren sei der Anteil der Männer, die einen sogenannten blauen Schein beim Arbeitgeber eingereicht haben, um 69,9 Prozent gestiegen. Insgesamt betrachtet ist die Zahl aber immer noch verhältnismäßig niedrig.

Im vergangenen Jahr sind bei der DAK-Rheinland-Pfalz 5043 blaue Scheine eingegangen. 435, das sind 8,6 Prozent, stammten von Männern. Zwei Jahre zuvor hatten sich allerdings nur 256 Männer zur Pflege ihres Kindes beim Arbeitgeber abgemeldet.

Ganz anders ist der Trend dagegen im Saarland. Von den 1028 blauen Scheinen, die dort bei der DAK im vergangenen Jahr eingegangen sind, stammten lediglich 65 von Männern. Das ist ein Anteil von 5,8 Prozent. Zwei Jahre zuvor waren es noch 83 Männer. Damit liegt das Saarland nach Angaben von DAK-Landeschef Michael Hübner im Vergleich der Bundesländer am Ende der Skala.

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne