Schleswig-Holstein

Immer weniger bei J1 und J2

Veröffentlicht: 14.10.2019, 15:43 Uhr

Kiel. Immer weniger Teenager in Schleswig-Holstein nehmen die Jugenduntersuchungen J1 und J2 in Anspruch. Im vergangenen Jahr nutzte nach Angaben der AOK Nordwest nur noch jeder neunte Jugendliche (elf Prozent) zwischen 12 und 17 Jahren die Untersuchungsangebote. 2017 hatte die Teilnehmerquote noch bei rund 19 Prozent gelegen. Insbesondere die für 16- und 17-Jährige gedachte J2 wird kaum genutzt, hier lag die Teilnehmerquote im vergangenen Jahr nur bei vier Prozent (J1: 18 Prozent).

Die J2 zielt u.a. auf das Erkennen von Pubertäts- und Sexualitätsstörungen, Haltungsstörungen und das Diabetes-Risiko. An fehlender Information kann die geringe Inanspruchnahme nicht liegen – die AOK schreibt die versicherten Jugendlichen persönlich an. (di)

Mehr zum Thema

Kommentar zur VAMOS-Studie

Mehr Bewegung, Groko!

Gesundheitsökonomie

Teure Wartezeit in der Notaufnahme

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diabetes-Gefahr wird zu oft unterschätzt

Spahn betont

Diabetes-Gefahr wird zu oft unterschätzt

Die Wogen glätten sich ein wenig

Notfallreform

Die Wogen glätten sich ein wenig

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen