Corona

Impfquoten-Diskrepanz: Wieler schiebt den „schwarzen Peter“ den Meldern zu

RKI-Chef Wieler will die Vorwürfe wegen der Unschärfen im COVID-Impfquotenmonitoring nicht auf seinem Institut sitzenlassen. Der Fehler liege bei den „meldenden Stellen“.

Veröffentlicht:

Berlin. RKI-Präsident Professor Lothar Wieler hat sein Institut gegen die Kritik verteidigt, die Impfquote in Deutschland nicht vollständig wiedergeben zu können. Das Robert Koch-Institut sei dafür auf das Digitale Impfquoten-Monitoring (DIM) angewiesen, ließ Wieler am Mittwoch mitteilen.

Gegen die Bundesoberbehörde waren Vorwürfe laut geworden, nicht genau zu arbeiten, nachdem das RKI in der vergangenen Woche auf der Basis eigener Umfragen im Rahmen der COVIMO-Studie eine geschätzte Untererfassung der Impfquote von bis zu fünf Prozent gemeldet hatte. Die Impfquote der Erwachsenen ab 18 Jahren könne demnach bereits bei 80 Prozent vollständig geimpfter und bis zu 84 Prozent einmal geimpfter Personen liegen.

RKI sieht kein eigenes Versäumnis

Das Bundesgesundheitsministerium gab am Mittwoch die tatsächlich gemeldete Impfquote in der Gesamtbevölkerung, also einschließlich der 12- bis 17-Jährigen, mit 65,4 Prozent mit vollständiger und 68,6 Prozent mit einfacher Impfung an. Als Zielquoten strebt die Bundesregierung eine Impfquote von 85 Prozent bei den 12- bis 59-Jährigen und von 90 Prozent bei den über 60-Jährigen an.

Das offizielle Meldesystem DIM liege in der „Hand der impfenden Stellen“, also der Arztpraxen, Betriebsärzte, Impfzentren, den mobilen Impfteams und den Krankenhäusern, so Wieler. Eine zu niedrige Erfassung sei daher kein Fehler und kein Versäumnis des RKI, sondern gehe auf unterbliebene Meldungen einiger impfender Stellen zurück. „Das RKI kann nur die Impfdaten veröffentlichen, die ihm entsprechend übermittelt worden sind“, wird Wieler in der Mitteilung zitiert. (af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!