Impfrate bei Kindern: Spitzenplatz für Brandenburg

Veröffentlicht:

POTSDAM (inh). Brandenburg nimmt bundesweit bei den Impfraten der Kinder und Jugendlichen einen Spitzenplatz ein. Darauf verwies Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) im Rahmen der Europäischen Impfwoche. Dies sei vor allem dem gemeinsamen Engagement von niedergelassenen Ärzten und dem Öffentlichem Gesundheitsdienst zu verdanken. So hätten 2009 im Land Brandenburg die Impfraten der Erstklässler für Keuchhusten bei 97,4 Prozent und für Diphtherie bei 97,7 Prozent gelegen. Gleichwohl gelte es, noch Impflücken insbesondere bei Wiederholungsimpfungen zu schließen. Diese beträfen neben Diphtherie und Keuchhusten vor allem die Auffrischungsimpfung gegen Tetanus.

Mit zwei Projekten in Brandenburg soll die Impfbereitschaft langfristig gefördert werden. Das Projekt "www.schuetzdich.de" will Jugendliche für die notwendigen Schutzimpfungen motivieren. Mit "Sterntaler" sollen vor allem Eltern und Kitas dafür gewonnen werden, auf eine vollständige Immunisierung zu achten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?