Zahlen des Sozialministeriums

In Baden-Württemberg sind 30 Kinderarzt-Sitze vakant

Die ambulante Versorgung in der Kinder- und Jugendmedizin ist basierend auf Zahlen der Bedarfsplanung in den meisten Stadt- und Landkreisen gesichert. Doch regional gibt es bei vakanten Arztsitzen im Südwesten gravierende Hotspots.

Veröffentlicht:
In Baden-Württemberg sind in der ambulanten Kinder- und Jugendmedizin nach Köpfen gezählt aktuell 1.035 Pädiaterinnen und Pädiater tätig. Doch fast 30 Vertragsarzt-Sitze sind landesweit nicht besetzt, hat das Sozialministerium mitgeteilt.

In Baden-Württemberg sind in der ambulanten Kinder- und Jugendmedizin nach Köpfen gezählt aktuell 1.035 Pädiaterinnen und Pädiater tätig. Doch fast 30 Vertragsarzt-Sitze sind landesweit nicht besetzt, hat das Sozialministerium mitgeteilt.

© Michaela Illian

Stuttgart. In Baden-Württemberg sind aktuell 30 Arztsitze in der Kinder- und Jugendmedizin nicht besetzt. In der Gynäkologie gilt dies landesweit für sieben Arztsitze. Das geht aus der Antwort des baden-württembergischen Sozialministeriums auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag hervor.

Dabei gibt es allerdings regionale Hotspots mit teils gravierendem Mangel an Pädiatern. So entfallen von den aktuell landesweit 29,5 freien Sitzen allein 5,0 auf den Kreis Biberach, 3,5 auf die Stadt Pforzheim, 3,0 auf den Landkreis Böblingen, 2,5 auf den Landkreis Calw und 2,0 auf den Landkreis Rottweil. In den übrigen Städten oder Kreisen sind maximal 1,5 Sitze vakant (Enzkreis, Göppingen, Zollernalbkreis, Stuttgart). In 23 Kreisen wird laut Bedarfsplanung kein Fehlbedarf ausgewiesen.

4,5 von sieben Sitzen in der Frauenheilkunde sind allein im Kreis Waldshut vakant

Noch heterogener verhält sich der Mangel in der Frauenheilkunde. Hier entfallen von den landesweit sieben unbesetzten Sitzen allein 4,5 auf den Kreis Waldshut, in Sigmaringen ist ein Sitz vakant, in drei weiteren Kreisen jeweils ein halber Sitz.

Laut aktueller Bedarfsplanung wird die ambulante kinder- und jugendärztliche Versorgung – nach „Köpfen“ gezählt – von 1.035 Pädiaterinnen und Pädiatern geleistet. Die ambulante Frauenheilkunde wird, ebenfalls nach „Köpfen“, durch 1.448 Fachärztinnen und Fachärzte erbracht. Deren Zahl ist in den vergangenen zehn Jahren von 1.363 (2014) auf zuletzt 1.448 gestiegen. Im selben Zeitraum hat die Zahl der Kinder- und Jugendärzte in der ambulanten Versorgung von 876 auf zuletzt 1.035 zugenommen.

Ministerium fördert zehn Weiterbildungsstellen in der Pädiatrie

Keine Zahlen hat das Sozialministerium nach eigenen Angaben dazu vorliegen, wie viele Familien ohne „festen“ Kinderarzt bleiben. Die KV Baden-Württemberg führe keine entsprechenden Statistiken und verweise im Bedarfsfall auf die Terminservicestelle, heißt es in der Antwort.

Anfang Februar hatte das Sozialministerium angekündigt, die ambulante pädiatrische Weiterbildung mit bis zu 648.000 Euro unterstützen zu wollen. Dadurch könnten bis zu zehn zusätzliche Weiterbildungsstellen im Land finanziert werden. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Anzeige | Bionorica SE
Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft