AOK Nordost

Innovation in stationärer Reha

Die AHG Klinik für Kinder und Jugendliche Beelitz-Heilstätten und die AOK Nordost gehen neue Wege bei der Nachbetreuung.

Veröffentlicht:

TELTOW. Die AOK Nordost und die AHG Klinik für Kinder und Jugendliche in Beelitz-Heilstätten haben ein exklusives Nachhaltigkeitsprogramm zur stationären Rehabilitation vereinbart.

Sie gehen damit völlig neue Wege bei der Nachbetreuung von Reha-Patienten.

Ziel ist eine individuell ausgerichtete Nachbetreuung, durch die nicht nur der Behandlungserfolg langfristig gesichert, sondern auch Therapietreue bei den jungen Patienten erreicht werden soll.

Zur Umsetzung dieses Nachhaltigkeitsprogramms unterzeichneten Thomas Eisenla, Verwaltungsdirektor der AHG Klinik, und Marina Otte, Unternehmensbereichsleiterin Rehabilitation der AOK Nordost, eine Vereinbarung.

Um die Kinder und Jugendlichen bei der Stange zu halten, bekommen sie während der Rehabilitation eine Bonuskarte, mit der Dinge des Alltags belohnt werden wie etwa pünktliches Erscheinen zur Therapie.

Ist die Karte voll, können die jungen Patienten sie bei der Krankenkasse einreichen, sie erhalten dann ein kleines Geschenk.

Zusätzlich bietet die AHG Klinik zum Ende der stationären Reha an, bis zu einem halben Jahr lang Therapieinhalte in Folgeterminen aufzufrischen. So können die Kinder und Jugendlichen maximal ein Jahr lang mit den vertrauten Ärzten und Therapeuten in Verbindung bleiben, um Erlerntes zu festigen und Lebensgewohnheiten nachhaltig zu ändern.

Bereits beim Abschlussgespräch aber auch bis zu einem halben Jahr nach Abschluss der Reha können sie sich für Folgetherapien einschreiben.

Durch die enge Vernetzung zwischen Patienten und Mitarbeitern der AHG Kliniken und dem "Centrum für Gesundheit" (CfG) der AOK Nordost sollen positive Effekte der Gesundheitsmaßnahmen nachhaltig gefestigt werden und zu einem erlebbaren Gesundheitsgewinn für Kinder und Jugendlichen führen.

Für Patienten mit der Diagnose ADHS besteht nach der Vereinbarung zudem auch noch die Möglichkeit, begonnene Therapien schnell über das CfG in Berlin-Wedding fortzusetzen. (juk)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr