Niedersachsen

Innovative Projekte ausgezeichnet

Niedersächsischer Gesundheitspreis für drei Projekte, die die Versorgung verbessern.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Niedersachsens Gesundheitspreise gehen in diesem Jahr an ein Projekt der stationären Versorgung von Vätern und Kindern, an eine familientherapeutische Initiative namens "kidstime workshops" und an ein Projekt der telemedizinischen Nachsorge von Patienten, die ein Cochlea-Implantat tragen.

Die Fachklinik Thomas Morus auf der Nordsee-Insel Norderney führt 38 Väter und ihre Kinder für 21 Tage zusammen. In dieser Gruppe kümmern sich die Väter um ihre eigene Gesundheit, zum Beispiel in einer Bewegungs- und Entspannungstherapie.

Sie reflektieren gemeinsam oder in Einzelberatungen schwierige Situationen in der Familie, im Beruf und in der Vater-Kind-Beziehung. Außerdem begleitet zusätzlich ein Männerseelsorger die Maßnahme.

Das Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg lädt psychisch kranke Eltern und ihre Kinder zu sogenannten "kidstime-workshops" ein. In therapeutischen und spielerischen Ansätzen wollen die Initiatoren die Familien vor Isolation bewahren, informieren und Erfahrungsaustausch ermöglichen.

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) schließlich erhielt einen Preis für die deutschlandweit einzigartige Möglichkeit der Nachsorge mittels Telemedizin. Dies ermöglicht dem Patienten heimatnah bei einem zertifizierten Hörgeräteakustiker und niedergelassenen Arzt eingestellt und nachversorgt zu werden, der in direktem Kontakt mit der MHH steht. Aktuell gibt es 18 Remote-Care-Standorte, davon drei in Niedersachsen (Osnabrück, Osterholz-Scharmbeck und Emden).

Der Niedersächsische Gesundheitspreis ist mit 15.000 Euro dotiert, jedes Projekt erhält 5000 Euro. Ausgeschrieben wurde der Preis in diesem Jahr gemeinsam vom Niedersächsischen Gesundheitsministerium, dem Wirtschaftsministerium, der AOK Niedersachsen, der KV Niedersachsen (KVN) sowie der Apothekerkammer Niedersachsen. (cben)

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

„EvidenzUpdate“-Podcast

Hautkrebs-Screening – geringere Mortalität und dennoch ein Problem

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten